05-Kader mit Ramalho und zwei Jung-Vätern

Jörg Schneider. Brüssel.
Der FSV Mainz 05 ist gut in Brüssel angekommen und hat am Mittwoch-Nachmittag bereits im Stadion des RSC Anderlecht trainiert und eine internationale Pressekonferenz gegeben. Martin Schmidt hatte dabei eine Überraschung parat. Der Trainer nahm erstmals den wieder komplett fitten André Ramalho in seinen Spielkader für die Spitzen-Partie am Donnerstagabend (19 Uhr) beim belgischen Tabellenzweiten, der wie AS Saint-Etienne punktgleich vorne steht in der Gruppe C der Europa League. „André hat in den vergangenen zehn Tagen sehr gut trainiert und ich denke, er gibt uns hoffentlich am Donnerstag etwas, was wir im Laufe des Spiels gut gebrauchen können“, betonte der 05-Trainer.

Eine Startelf-Garantie muss Leon Baloguns Platz auf dem Pressekonferenz-Podium nicht sein. "Bei mir herrscht eine Riesen-Vorfreunde", sagt der Innenverteidiger dennoch - Martin Schmidt sieht ihn zumindest als Führungsspieler.Knapp 45 Minuten brauchte der Flieger vom Flughafen Hahn in die belgische Hauptstadt. Der FSV Mainz 05 hat sich für die schnelle Verbindung mit einer Chartermaschine entschieden, um am morgigen Donnerstagabend, direkt nach dem Spiel beim RSC Anderlecht, die Heimreise antreten zu können. Nach dem schwierigen Duell mit dem Tabellenzweiten der belgischen Liga, bei dem es am Donnerstag um 19 Uhr im Constant-Vandenstock-Stadium um eine richtungweisende Partie in dieser Gruppe C der Europa League geht. Das Team aus Brüssel, die 05er sowie die AS Saint-Etienne, die beim Qäbälä FK spielt, haben jeweils fünf Zähler auf ihrem Konto und bewerben sich um die beiden Plätze, die nach der Gruppenphase für das Erreichen des Achtelfinales qualifizieren.

Am Nachmittag gaben Martin Schmidt und Leon Balogun im kleinen und alt-ehrwürdigen Stadion im Brüsseler Stadtteil Anderlecht eine Pressekonferenz. Ob die Tatsache, dass der Innenverteidiger auf dem Podium saß, gleichbedeutend mit einem Platz in der Startelf der 05er ist, wollte Martin Schmidt allerdings nicht verraten. Er nehme in der Europaliga seine Führungsspieler nacheinander mit zu diesen Terminen, habe mit dem Kapitän und dem Vize-Kapitän angefangen, jetzt sei halt Balogun an der Reihe gewesen. „Leon weiß selbst, dass er nah dran ist. Die Aufstellung muss auch immer zur Rotation passen. Seine Chancen zu spielen, sind sicher gut.“ Er sei topfit, fügte der 05-Profi hinzu. „Bei mir herrscht eine Riesen-Vorfreude. Das hat schon vor der Saison angefangen. Jetzt bin ich froh, dass ich dabei bin und hoffe, dass ich spielen darf“, sagte Balogun.

Eine Überraschung hatte der 05-Trainer dann im anschließenden Training parat: André Ramalho absolvierte die obligatorische Einheit mit dem 05-Team auf dem Match-Rasen und ist nach langen Wochen Pause auch ein Kandidat für das Spiel – zumindest als Joker. Der Brasilianer hatte sich in der letzten Länderspielpause, im Testspiel am Bruchweg gegen den SV Sandhausen an der Wade verletzt und hat hart gearbeitet für sein Comeback. „Er hat sich rangeschafft“, sagte Schmidt. „André hat in den vergangenen zehn Tagen sehr gut trainiert und ich denke, er gibt uns hoffentlich am Donnerstag etwas, was wir im Laufe des Spiels gut gebrauchen können“, betonte der 05-Trainer.

Ramalho ist in den Spielkader gerutscht anstelle von José Rodriguez, der zwar fit ist, aber der Rotation zum Opfer fiel. 16 Feldspieler hat Schmidt mitgenommen. Darunter auch die beiden frisch gebackenen Jung-Väter Karim Onisiwo und Pablo De Blasis. Von dem auf Wolke sieben schwebenden Angreifer-Duo erwarten sich die Mainzer eine besondere Motivation. „Wenn ich ihren Worten Glauben schenken darf, dann sind sie jetzt befreit und richtig motiviert für diese Partie“, sagte Schmidt. „Wir denken schon, dass beide ein positives Gefühl zusätzlich mit reinbringen.“

Die Ausgangslage ist klar. Mit einem Sieg in Anderlecht könnten die 05er einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen. Und genau das ist das Ziel. „Das ist ein besonderes Spiel für uns. Wir wollen in der Europaliga überwintern und hier gewinnen“, erklärte Balogun. „Dass wir beim Sieg gegen den FC Ingolstadt am Wochenende zu Null gespielt haben, war die richtige Reaktion auf das Pokal-Aus in Fürth. Wir haben in diesem Bundesligaspiel von Anfang an konzentriert und konsequent verteidigt. Das war der Schlüssel, und das wird auch am Donnerstag der Schlüssel sein“, so der Innenverteidiger. Das bedeute nicht nur, dass die Abwehr stimmen müsse, sondern das komplette Defensivverhalten. „Die Abwehr beginnt schon im Sturm. Wir wissen, dass wir verteidigen können“, sagte der Innenverteidiger. „Und wenn wirklich mal einer durchrutscht, dann ist da ja auch noch Jonas Lössl, der in einer sehr guten Form ist.“ Konzentriert, aggressiv und aufmerksam eine gute Team-Leistung abrufen, das sei die Herangehensweise für dieses zweite Auswärtsspiel im Wettbewerb. Beim ersten Auftritt hatten die 05er 3:2 in Baku gegen Qäbälä gewonnen.

Da die 05er im Hinspiel zu Hause nicht über in ein 1:1 hinauskamen gegen den RSC Anderlecht und sich auch gegen die Franzosen aus Saint-Etienne mit einem Punkt begnügen mussten, kommen die Mainzer kaum daran vorbei, mindestens eines dieser beiden Rückspiele auswärts zu gewinnen, wenn sich das Team für die nächste Runde in diesem Wettbewerb qualifizieren will. „Das Team weiß um seine Verantwortung. Die Mannschaft kommt nicht hierher, um auf einen Punkt zu taktieren“, stellte Schmidt klar. „Wir wollen gewinnen. Das ist ganz klar unser Anspruch. Das Team weiß, um was es geht und will eine Reaktion zeigen.“

► Alle Artikel zum Spiel beim RSC Anderlecht

► Zur Startseite