Acht Siege, vier Niederlagen, zwei Torschützen

Christian Karn. Mainz.
Die Nationalspieler des FSV Mainz 05 können teils mehr, teils weniger zufrieden sein mit den zurückliegenden Länderspielen. Zwölf Mann waren unterwegs, zehn waren im Einsatz, alle zumindest einmal in der Startelf. Fünf kommen ohne einen Sieg zurück nach Mainz, Shinji Okazaki und Ja-Cheol Koo dafür als Torschützen, Yunus Malli, Julian Baumgartlinger und Pierre Bengtsson als direkte oder indirekte Torvorbereiter. Die nullfünfMixedZone fasst die Situation der 05-Nationalspieler zusammen.

Nach den drei Asiaten des FSV Mainz 05, die bereits im Januar an ihrer Kontinentalmeisterschaft teilnahmen (die nullfünfMixedZone berichtete ausführlich), haben nun auch die übrigen Mainzer Nationalspieler ihr Länderspieljahr 2015 eröffnet. Die nullfünfMixedZone fasst die Situation der Nationalspieler des FSV Mainz 05 zusammen.

Im Trikot Deutschlands waren vier Mann im Einsatz. Drei von ihnen, nämlich Loris Karius, Johannes Geis und Yunus Malli, hatten ihre EM-Qualifikation bereits geschafft. Ein knappes Vierteljahr vor der U21-Europameisterschaft in Tschechien absolvierte das 05-Trio zwei Testspiele gegen Italien und in England. Torwart Karius wurde in keiner der beiden Partien eingesetzt. Die beiden Feldspieler spielten beim 2:2 gegen die Italiener durch. Geis war der Chef im deutschen Mittelfeld, Malli bereitete mit einem abgefälschten Torschuss, den der italienische Torwart mit einem Reflex parierte, das Abstaubertor von Leonardo Bittencourt zum 1:1 vor. Beim 2:3 gegen England blieb auch Geis draußen, Malli wurde spät beim Stand von 2:1 für Deutschland eingewechselt.

Devante Parker schaffte mit der U19-Nationalmannschaft die Qualifikation zur Europameisterschaft in Griechenland. Das deutsche Team musste dazu ein Viererturnier in der Kurpfalz gewinnen und stand nach einem 1:1 gegen die Slowakei und einem glücklichen 3:2 gegen Irland - das Siegtor fiel tief in der Nachspielzeit - vor dem Duell mit Tschechien unter gehörigem Zugzwang. Parker war gegen die Slowakei spät und gegen Irland zur Halbzeit eingewechselt worden. Als der 05er gegen die Tschechen in der Schlussphase ausgewechselt wurde, stand es 5:0, das fünfte Tor hatte er vorbereitet. Ohne Parker fiel noch das 6:0.

Mit Österreich souveräner Tabellenführer der EM-Qualifikationsgruppe G, gegen Bosnien und Herzegowina sogar Torvorbereiter: Julian Baumgartlinger. Foto: imagoFast so hoch gewann die A-Nationalmannschaft von Österreich das EM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein. Fünfmal trafen die Österreicher in Vaduz. Der Mainzer Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger, der als defensiv ausgerichteter Sechser durchspielte, steht so mit seinen Kollegen auf dem ersten Platz der EM-Qualifikationsgruppe. Die Österreicher haben nach fünf von zehn Spielen 13 von 15 möglichen Punkten gesammelt. Beim 1:1 im Testspiel gegen Bosnien und Herzegowina war Baumgartlinger der beste Mann auf dem Platz und bereitete mit einer Balleroberung und einem Steilpass das Führungstor vor, ehe er nach einer Stunde offenbar leicht verletzt ausgewechselt werden musste.

Erster Verfolger Österreichs in der Gruppe G sind die Schweden, die nach einem 2:0 gegen Moldawien ebenfalls ungeschlagen sind, aber nur zweimal gewonnen haben. Der 05er Pierre Bengtsson spielte gegen die Südosteuropäer als Rechtsverteidiger, später im Testspiel gegen Iran auf der gewohnten Position links hinten. Beim 3:1 gegen die Asiaten leitete Bengtsson mit einer Flanke auf Zlatan Ibrahimovic das 2:0 durch den Ex-Hamburger Marcus Berg ein.

Die Iraner hatten zuvor Chile 2:0 geschlagen. Der Mainzer Verteidiger Gonzalo Jara überzeugte in diesem Spiel wie beim schmeichelhaften 1:0-Sieg Brasiliens über Chile als zweikampfstarker Innenverteidiger mit guter Spieleröffnung. Gegen die Iraner war Jara Abwehrchef in einer Defensive, in der einige Stammspieler fehlten. Gegen Brasilien spielte Chile wieder in Bestbesetzung. 

Ohne Sieg kommt auch Junior Diaz aus Costa Rica zurück. Für den 05-Linksverteidiger besonders ärgerlich: Mit dem 0:0 gegen Paraguay stellten die Mittelamerikaner ihren Rekord von 13 Spielen ohne Niederlage ein, aber gegen Panamá verpassten sie einen neuen Rekord: Im Derby verloren sie 1:2. Diaz spielte beide Partien als Innenverteidiger von Anfang bis Ende.

Südkorea sucht derweil immer noch nach einem erkennbaren Stil. Von Neuseeland trennten sich die Ostasiaten mit einem glücklichen 1:0 - das Tor fiel erst in der 86. Minute. Der defensive 05-Mittelfeldspieler Joo-Ho Park spielte durch, sein offensiverer Kollege Ja-Cheol Koo kam zur Halbzeit. Ein paar Tage zuvor hatte Koo gegen Usbekistan durchgespielt und beim 1:1 zwei Tore geschossen; das zweite zählte zu Recht wegen einer Abseitsstellung nicht. Park war gegen die Usbeken erst spät ins Spiel gekommen.

Japan hat das unglückliche Aus im Viertelfinale der Asienmeisterschaft und die Umstellung nach dem Trainerwechsel offenbar gut verkraftet. Die Mannschaft mit dem Mainzer Mittelstürmer Shinji Okazaki schoss Usbekistan 5:1 ab. Okazaki war am 1:0 und 3:0 am Rande beteiligt und schoss das 2:0. Die erfahrenen Offensiven Shinji Kagawa, Keisuke Honda und Takashi Inui standen derweil im Schatten der 22-jährigen Nachrücker. Japan dürfte weiterhin die spannendste Mannschaft Asiens bleiben. Im ersten Spiel des neuen Trainers Vahid Halilhodzic hatten die Japaner Tunesien 2:0 geschlagen. Gegen die Afrikaner hatte der Bosnier eine sehr junge Startelf ins Spiel geschickt. Okazaki, der spät eingewechselt wurde, schoss ein Tor und leitete das andere ein.

Stefanos Kapino saß beim 0:0 Griechenlands in Ungarn wie gewohnt auf der Bank. Auch der neue griechische Trainer, der 70-jährige Uruguayer Sergio Markarián, der vor einigen Jahren bereits die griechischen Klubs Ionikos FC, Panathinaikos FC und Iraklis Saloniki trainiert hatte und bis 2014 Nationaltrainer Perus war, stellte den erfahrenen Stammkeeper Orestis Karnezis ins Tor.

Die Einzelleistungen 05-Nationalspieler sehen Sie in der Bilderstrecke:

► Alle Artikel zum internationalen Fußball

► Zur Startseite