Beister zu 98? Schröder ist skeptisch

Jörg Schneider. Mainz.
Bis zum morgigen Sonntag hat Maximilian Beister die Erlaubnis vom FSV Mainz 05, beim SV Darmstadt 98 mitzutrainieren und Testspiele zu bestreiten. Danach soll es noch einmal ein Gespräch mit dem Sportdirektor geben. Rouven Schröder ist allerdings skeptisch, dass ein Transfer des am Bruchweg im Profikader ausgemusterten 25-Jährigen zum Bundesliga-Kontrahenten zustande kommt. „Umso länger es dauert, wächst der Gedanke, dass das Interesse nicht so groß ist“, erklärte der 40-Jährige.

Wird das was mit Maximilian Beister und dem SV Darmstadt 98? Bis morgen darf der ausgemusterte 05-Profi mit den Lilien trainieren. Foto: Jörg SchneiderSeit Mitte Juli trainiert Maximilian Beister nun schon mit dem Profikader des SV Darmstadt 98. Der 25-jährige Flügelspieler, der beim FSV Mainz 05 ausgemustert und ins Drittligateam des Klubs versetzt worden war, hat mit dem Mainzer Bundesliga-Konkurrenten dessen Trainingslager in Österreich bestritten, Testspiele absolviert. Nun hieß es in Medienberichten, ein etwaiger Transfer des Profis zu den Lilien sei ins Stocken geraten, weil die finanziellen Vorstellungen der beiden Vereine zu weit auseinanderliegen würden. Rouven Schröder mochte dies am Samstag nicht bestätigen. „Wenn da etwas ins Stocken geraten sein sollte, dann liegt das nicht an uns“, sagte der 05-Sportdirektor der nullfünfMixedZone.

Es gebe eine Vereinbarung mit den Lilien, dass Beister bis zum morgigen 14. August in Darmstadt mittrainieren und spielen dürfe. „Wir haben vereinbart, dass wir abschließend noch einmal miteinander sprechen, wenn die Zeit abgelaufen ist“, sagte Schröder. Bisher habe es deshalb keine Gespräche gegeben. „Ich habe auch aktuell noch nichts gehört.“ Der Mainzer Sportchef ist allerdings im Moment nicht so recht davon überzeugt, dass ein Wechsel zum Nachbarn überhaupt zustande kommen kann. „Umso länger es dauert, wächst der Gedanke, dass das Interesse nicht so groß ist“, erklärte der 40-Jährige. Beister, der noch bis 2018 am Bruchweg unter Vertrag ist, hat mehrfach betont, dass er sich in Darmstadt und im Training bei seinem früheren Trainer Norbert Meier wohlfühle und man jetzt sehen müsse, wie es weiter gehe. „Das Training macht mir riesigen Spaß und unabhängig von meiner Situation bringt es mich weiter, da ich auf einem guten Niveau trainieren kann", sagte der Profi jüngst dem „Kicker“.

Der Angreifer war vor einem Jahr vom Hamburger SV zum Bruchweg gewechselt, hatte sich im Kader von Martin Schmidt allerdings nicht durchsetzen können. Nicht zuletzt aufgrund ständiger Verletzungen. Der 25-Jährige schaffte es nur dreimal in den Spieltagskader, stand nur einmal, beim 3:1-Sieg der 05er in Hamburg, für fünf Minuten auf dem Platz. Außerdem hatte Beister einen Einsatz im Mainzer Drittligateam. In der Rückrunde folgte die Ausleihe zum TSV 1860 München in die Zweite Liga, wo es aber für den schnellen Flügelmann nicht besser lief.

Inzwischen soll es nun allerdings auch einen weiteren Kandidaten für die Außenbahn der 98er geben. Medienberichten zufolge denkt Tarik Elyounoussi von der TSG Hoffenheim über einen Wechsel nach Darmstadt nach. Dem norwegischen Nationalspieler, der im Kraichgau nur sechsmal zum Einsatz kam, werden aber zudem Optionen in Frankreich nachgesagt. Laut Rouven Schröder hat auch Beister Kontakte zu ausländischen Klubs. „Da ist aber ebenfalls nichts konkret“, sagte der Sportdirektor.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite