Das 05-Kalenderblatt: 11. bis 14. August

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. Heute geht es um den ersten Mainzer Bundesligasieg, einen prominenten Stürmer, dessen Zeit vorbei war, einen Mittelfeldspieler mit mit beeindruckender Torquote, das schlechteste Saisonergebnis, einen erfahrenen Libero und vier Tore in der Partnerstadt.

11. August  

Werner Nickel wird heute 65 Jahre alt.

Heute wird Werner Nickel 65 Jahre alt. 1974 hatten die 05er den langen Studenten (sowie den ein Jahr älteren und bundesliga-erfahrenen Sigi Köstler) vom FC St. Pauli verpflichtet. Der gebürtige Bremer war zunächst Stammspieler, wurde aber von der zahlreichen Konkurrenz (Köstler, Paul Göppl, Gerd Schmidt, später auch dem Winter-Neuzugang Willi Ritz) aus der Startelf verdrängt. Nach dem Abgang von Schmidt und Herbert Renner (für den Köstler in den Sturm rückte) war Nickel 1975/76 schließlich Stammspieler; in 36 Saisonspielen schoss er zwölf der 81 Tore der ungeheuer offensivstarken 05er. Nach der Lizenzrückgabe wechselte Nickel 1976 zunächst zum Amateurligisten Eintracht Bad Kreuznach; ab 1977 und noch weit in die 1980er hinein spielte er für Waldhof Mannheim, die Stuttgarter Kickers und den SSV Ulm 1846 (wo er Spielertrainer wurde) in der 2. Bundesliga - für Waldhof, vor allem aber für die Kickers auch weiterhin mit einer beeindruckenden Trefferquote. Nach seiner aktiven Karriere blieb Nickel als Amateurtrainer im badischen und schwäbischen Fußball.

Weitere Ergebnisse am 11. August:

1957: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 0:0  
1963: Saar 05 Saarbrücken - FSV Mainz 05 5:1  
1985: Südwest Ludwigshafen - FSV Mainz 05 2:4  
1990: SC Freiburg - FSV Mainz 05 2:1  
1997: FC St. Pauli - FSV Mainz 05 2:0  
2003: Alemannia Aachen - FSV Mainz 05 2:2  
2005: FSV Mainz 05 - ÍB Keflavík 2:0 (UEFA-Pokal)
2013: FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:2  
 

12. August  

Geburtstagskinder am Freitag: Emil Kostadinow......und Baris Yakut.Einer der prominentesten Ex-Spieler der 05er wird am Freitag 49 Jahre alt. Große Spuren in Mainz hat Emil Kostadinow jedoch nicht hinterlassen. Die Verpflichtung des bulgarischen Stars sollte 1999 mehr sein als nur ein Marketinggag, der fast 32-jährige Kostadinow war jedoch längst nicht mehr im nötigen körperlichen Zustand, um den 05ern ernsthaft weiterzuhelfen.

In Bulgarien stand Kostadinow immer ein bisschen im Schatten des großen Hristo Stoitschkow. Für eine spektakuläre Karriere reichte es trotzdem für den Stürmer aus Sofia: Drei bulgarische Meisterschaften und vier Pokalsiege mit ZSKA, jeweils zwei portugiesische Meisterschaften und Pokalsiege mit dem FC Porto sowie der UEFA-Pokalsieg mit Bayern München sind die zahlreichen Titel des Stürmers, der außerdem an den Weltmeisterschaften 1994 und 1998 teilnahm, in Frankreich das einzige bulgarische WM-Tor schoss, in 70 Länderspielen 26 Mal traf.

In Mainz reichte es für Kostadinow nur noch zu vier Kurzeinsätzen. Beim kürzesten - neun Minuten gegen Alemannia Aachen - schoss der Bulgare sein einziges Zweitligator; nach Christian Hocks Querpass war kein Torwart mehr im Weg. Schon im Winter war Kostadinow wieder weg; er stieg ins Management seines Stammklubs ZSKA Sofia ein.

22 Jahre alt wird Baris Yakut, der 2013 nach 68 U17- und U19-Bundesligaspielen der 05er nicht in die U23 übernommen wurde und zu den Offenbacher Kickers wechselte.

Weitere Ergebnisse am 12. August:

1973: FSV Mainz 05 - VfB Theley 5:1  
1979: FSV Mainz 05 - Borussia Neunkirchen 1:1  
1983: Hassia Bingen - FSV Mainz 05 1:1  
1989: Südwest Ludwigshafen - FSV Mainz 05 1:4  
1992: FSV Mainz 05 - Stuttgarter Kickers 2:1  
2006: FSV Mainz 05 - VfL Bochum 2:1  
2007: FSV Mainz 05 - TuS Koblenz 4:1  
 

13. August  

Am Samstag vor dreizehn Jahren ist gerade einmal 61-jährig Lothar Emmerich gestorben. Als Bundesligaspieler war Emmerich ein ausgezeichneter Torjäger bei Borussia Dortmund. Die lange Trainerkarriere des WM-Teilnehmers von 1966 und mehrfachen Torschützenkönigs, der seine aktive Karriere bei Kastel 06 beendet hatte, war weniger erfolgreich. Mit dem FSV Mainz 05, seinem zweiten Klub als Trainer, wurde der damals 42-jährige Emmerich, der in der Schlussphase der vorausgegangenen Saison Herbert Dörenberg abgelöst hatte, 1983/84 nur Achter der Oberliga - die schlechteste Platzierung der Vereinshistorie. Nach jener Saison trennten sich die 05er wieder vom ehemaligen Nationalspieler.

Lotfi el Bousidi wird am Samstag 34 Jahre alt.Und der junge Jürgen Klopp schoss an el Bousidis neuntem Geburtstag vier Tore gegen Erfurt.Lotfi el Bousidi wird am Samstag 34 Jahre alt. Der in Mainz zur Welt gekommene und zunächst beim MTV 1817 ausgebildete Marokkaner wechselte als 15-Jähriger zu den 05ern. Ab dem Frühjahr 2001 war der Stürmer ein regelmäßiger Einwechselkandidat bei den 05-Amateuren. Der erhoffte Knipser wurde el Bousidi jedoch nie; in 49 Ober- und Regionalligaspielen traf er nur sieben Mal. Nach jeweils einem Jahr in Bad Kreuznach, Eschborn, Dessau und Klein-Karben landete der Angreifer schließlich beim FC Torrevieja, einem von britischen Touristen und Einwanderern adoptierten spanischen Viertligisten.

Und am Samstag vor 25 Jahren gewannen die 05er 5:0 bei Rot-Weiß Erfurt. Hohe Niederlagen waren nicht ungewöhnlich für die in ihrer ersten Saison im gesamtdeutschen Fußball überforderten Erfurter. Bedeutsam wurde das Spiel wegen der vier Tore von Jürgen Klopp, damals noch Stürmer, der binnen 53 Spielminuten das 1:0, 2:0, 3:0 und 5:0 schoss; neben Benjamin Auer, dem Schützen aller Tore bei jenem so tragischen 4:1 in Braunschweig knapp zwölf Jahre später ist Klopp bis heute einer von nur zwei 05ern, die in einer eingleisigen Liga viermal in einem einzigen Spiel trafen.

Weitere Ergebnisse am 13. August:

1961: FSV Mainz 05 - Ludwigshafener SC 1:2  
1967: FSV Mainz 05 - Südwest Ludwigshafen 2:1  
1972: FSV Mainz 05 - Gummi Mayer Landau 5:0  
1978: ASC Dudweiler - FSV Mainz 05 2:3  
1988: FSV Mainz 05 - Fortuna Köln 2:2  
1995: FSV Mainz 05 - VfB Leipzig 0:1  
1998: FSV Mainz 05 - Karlsruher SC 4:1  
1999: FSV Mainz 05 - Offenbacher Kickers 1:1  
2000: SSV Reutlingen 05 - FSV Mainz 05 3:2  
2011: SC Freiburg - FSV Mainz 05 1:2  
 

14. August  

Am Sonntag vor 76 Jahren kam Peter Lemanik zur Welt. Der Torhüter, der 1966 von Mombach 03 zu den 05ern wechselte, war vier Jahre lang die Nummer 2 hinter Kurt Planitzer. Bis 1970 absolvierte Lemanik nur sieben Regionalligaspiele für die 05er, zwei nur über 90 Minuten; das war Ende 1969, als der in solchen Dingen gnadenlose 05-Trainer Erich Gehbauer mit Planitzer nicht mehr zufrieden war, diesen beim 2:2 gegen Saar 05 Saarbrücken im laufenden Spiel demontierte, einen Monat später aber wiederum mitten im Spiel gegen den ASV Landau wieder ins Tor stellte, nachdem auch Lemanik ihn nicht zufriedengestellt hatte.

67 Jahre alt wird Gerd Schwickert. Der Verteidiger war bereits ein recht prominenter Spieler im Südwestfußball, als er 1974 zu Mainz 05 wechselte. Für TuS Neuendorf und den SV Alsenborn hatte Schwickert über 100 Regionalligaspiele absolviert. Nach Mainz kam der Hunsrücker, als die 05er sich für die neue 2. Bundesliga qualifiziert hatten; er war einer der vielen erfahrenen Neuzugänge, die der Verein sich bei genauer Betrachtung gar nicht leisten konnte. Klarer Stammspieler auf der Liberoposition wurde er in Mainz nicht; die beiden Positionen in der Innenverteidigung teilte sich Schwickert mit Jürgen Richter, Herbert Scheller und Willi Löhr.

Als sich die 05er aus der 2. Bundesliga zurückzogen, war Schwickert einer von vielen Abgängen. Seine Zweitligakarriere - 51 Spiele hatte er für die 05er in zwei Jahren bestritten - setzte er beim FC Homburg fort, für den er bis 1986 weitere 158 Meisterschaftsspiele absolvierte, unterbrochen von vier Jahren beim SV Neckargerach. Mit dem Bundesliga-Aufstieg der Saarländer beendete Schwickert seine aktive Laufbahn; als Trainer führte er den FCH 1987 zum Verbleib in der ersten Liga. 1988 stieg Homburg ab und Schwickert wechselte zu Borussia Neunkirchen. Nach dem sofortigen Wiederauf- und Wiederabstieg aber übernahm er die Homburger 1990 erneut. Später war Schwickert auch Trainer in Augsburg, Wehen und Elversberg. Seither ist er Scout des SC Freiburg.

Toni da Silvas Unsterblichkeitsjubel: Mit einem Doppelpack gegen den HSV binnen weniger Minuten hat der Brasilianer gerade den ersten Bundesligasieg des FSV Mainz 05 klar gemacht. Foto: Bernd Eßling.

Bilal Kamarieh wird 20 Jahre alt. Der Flügelspieler aus Berlin, der schon im jüngeren A-Junioren-Jahrgang eine Handvoll Regionalligaspiele für die Hertha absolvierte, war 2014/15 Stammspieler in der Mainzer U19 und mit neun Torvorlagen (die sich allerdings auf fünf Spiele gegen drei Gegner konzentrierten - eine gegen den FCK, vier in den beiden Partien gegen den 1. FC Saarbrücken, ebenfalls vier in den zwei Spielen gegen den KSC) der erfolgreichste Vorbereiter der 05er. Im U23-Team spielte Kamarieh im abgelaufenen Jahr keine große Rolle - und vorerst wird er keine Chance haben, das zu ändern: Im Abschlusstraining vor dem dritten Saisonspiel riss sich Kamarieh das Kreuzband.

Am Sonntag vor genau zwölf Jahren schließlich wechselte Jürgen Klopp im Heimspiel gegen den Hamburger SV kurz vor der Halbzeit Toni da Silva ein. Eine ausgezeichnete Idee, wie sich herausstellte; der Brasilianer, der eine Woche zuvor beim VfB Stuttgart noch so enttäuscht hatte, traf in der 51. und 53. Minute zum Ausgleich und zur 2:1-Führung - das war gleichzeitig das Endergebnis und der erste Bundesligasieg der 05er. Zum einzigen Mal übrigens war der Bruchweg an jenem Samstag in einem Bundesligaspiel mit 18.700 Zuschauern ausverkauft. Beim folgenden Heimspiel stand bereits eine der beiden Zusatztribünen, beim nächsten standen beide. Das Stadion blieb voll besetzt, aber die Kapazität war nun auf 20.300 gestiegen.

Weitere Ergebnisse am 14. August:

1927: FSV Mainz 05 - Hassia Bingen 3:1  
1932: FSV Mainz 05 - Viktoria Urberach 7:2  
1960: Ludwigshafener SC - FSV Mainz 05 1:1  
1977: Südwest Ludwigshafen - FSV Mainz 05 1:1  
1982: FSV Mainz 05 - FK Clausen 2:0  
1994: Werder Bremen (A) - FSV Mainz 05 0:1 (DFB-Pokal)
2005: FSV Mainz 05 - Werder Bremen 0:2 

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite