Das 05-Kalenderblatt: 12. bis 15. November

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. In der zweiten Hälfte dieser Woche steht natürlich ein großes Spiel gegen den FCK im Mittelpunkt, außerdem geht es um einen klugen Taktiker, um einen Deutschen Meister und um einen Metallarbeiter.

12. November  

Heute vor 96 Jahren wurde Georg Hagen geboren.Heute vor 96 Jahren kam Georg Hagen zur Welt. Der Mittelfeldspieler war in den frühen 1950ern einer der prominentesten 05-Spieler; mit dem 1. FC Nürnberg hatte er 1948 die Deutsche Meisterschaft gewonnen. 1951 kam der damals 31-Jährige vom BC Augsburg nach Mainz. Zunächst im defensiven, später auch häufiger im offensiven Mittelfeld spielte der kleine, laufstarke Arbeiter in den folgenden drei Jahren 83 Mal für die 05er, dabei schoss er fünf Tore. 1954 wechselte Hagen zur SpVgg Andernach.

Weitere Ereignisse am 12. November:

1950: SpVgg Andernach - FSV Mainz 05 3:0  
1961: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 8:1  
1967: Röchling Völklingen - FSV Mainz 05 0:1  
1972: FSV Mainz 05 - Südwest Ludwigshafen 4:1  
1978: FSV Mainz 05 - SV Auersmacher 8:0  
1983: FC 08 Homburg/Saar - FSV Mainz 05 7:1  
1988: FSV Mainz 05 - Rot-Weiss Essen 1:1  
1989: FSV Mainz 05 - FSV Salmrohr 0:0  
1994: FSV Mainz 05 - Hertha BSC 1:1  

13. November  

Am Freitag vor 63 Jahren kam der ehemalige 05-Trainer Josip Kuze zur Welt.Am Freitag würde Josip Kuze 63 Jahre alt werden. Der kroatische Trainer, der von Sommer 1992 bis Herbst 1994 für die 05er verantwortlich war, verstarb allerdings schon am 16. Juni 2013.

In der Chronologie der 05er war Kuze nur der indirekte Vorgänger von Wolfgang Frank, von der Bedeutung her hätte er sein unmittelbarer Vorgänger sein müssen. Der langjährige Verteidiger von Dinamo Zagreb (384 Spiele und 14 Tore von 1971 bis 1981) machte schon 1991/92 bei Rot-Weiß Erfurt auf sich aufmerksam: Der Saisonstart der Thüringer in ihrer ersten Saison im gesamtdeutschen Fußball missriet dermaßen, dass der Abstieg früh fest stand, aber was die Erfurter in der zweiten Saisonhälfte spielten, war so beeindruckend, dass die 05er Kuze frühzeitig als Nachfolger für Robert Jung anheuerten.

Kuze war ein großer Taktiker, zu dieser Zeit mit Sicherheit ein Revolutionär. Legendär waren seine Taktikspiele am Kaffeetisch mit Milchkännchen, Zuckerwürfeln und allem, was gerade zur Hand war. Bereits 1992 wollte Kurze die Viererkette einführen, zog es aber nicht durch. Letztlich spielten die 05er weiterhin mit Libero und Manndeckern, aber hatten schon ein paar Raumdeckungselemente in ihrem Spiel. Das hielt die Mainzer Mannschaft gut über Wasser; im Abstiegskampf, in dem man sie hätte erwarten können, war sie nie.

Große Disziplin forderte der hochintelligente studierte Jurist nie. Seine Spieler durften sich Dinge erlauben, die heute unvorstellbar wären, auch damals schon außerhalb des Normalen lagen. In Mainz hätte Kuze länger bleiben können; er selbst sagte allerdings, es hätte zu viele Kroaten in der Stadt gegeben. Kuze, wie sein legendärer Libero Vlado Kasalo ein Zocker, hatte schließlich hohe Wettschulden und war für den Verein nicht mehr tragbar. Neben verschiedenen kroatischen Vereinen trainierte Kuze in den folgenden Jahren Gamba Osaka, die Nationalmannschaften von Ruanda und Albanien und kurzzeitig den Chemnitzer FC.

Marco Steil (links) und Florian Müller haben am Freitag Geburtstag.Außerdem haben zwei aktuelle und ein ehemaliger Nachwuchsspieler der 05er Geburtstag: Marco Steil wird 28 Jahre alt. Der fast zwei Meter große Neunkirchener spielte von 2007 bis 2009 60 Mal in der Innenverteidigung der Mainzer U23. Über den FC Vaduz, mit dem er im Europapokal spielte, Holstein Kiel und Wormatia Worms wechselte Steil seither wieder zum FK Pirmasens, von dem ihn die 05er seinerzeit holten.

Florian Müller wird 18 Jahre alt. Der Torwart kam 2013 aus Saarbrücken in die 05-Jugend, wurde 2014 Meister der U17-Bundesliga Süd/Südwest und ist neuerdings Juniorennationalspieler.

Und Fatih Kaya, Stürmer der aktuellen U17, wird 16 Jahre alt.

Weitere Ereignisse am 13. November:

1927: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 3:3  
1932: 1. FC Langen - FSV Mainz 05 2:2  
1949: FSV Mainz 05 - SpVgg Andernach 4:3  
1955: FSV Mainz 05 - Eintracht Bad Kreuznach 4:0  
1960: FSV Mainz 05 - Saar 05 Saarbrücken 2:1  
1966: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 2:0  
1977: FSV Mainz 05 - Viktoria Herxheim 5:2  
1982: FSV Mainz 05 - VfL Hamm/Sieg 5:2  
1998: FSV Mainz 05 - Fortuna Düsseldorf 0:0  
2004: Hannover 96 - FSV Mainz 05 2:0  
2010: FSV Mainz 05 - Hannover 96 0:1  

14. November  

Der jung verstorbene Franz Mattes würde am Samstag 93 Jahre alt werden.Am Samstag vor 93 Jahren kam Franz Mattes zur Welt. Der bereits 1974 im Alter von 51 Jahren verstorbene Offenbacher machte sich zunächst einen Namen als Torjäger des SV Weisenau, ehe er nach einem Jahr beim SV Wiesbaden im Alter von 30 Jahren an den Bruchweg kam. Der "Kittel" wurde in Mainz kein großer Stürmer mehr; durch einem längeren Krankenhausaufenthalt verpasste er die erste Vorbereitung, auch half er schon in seinem ersten Jahr bei den 05ern gelegentlich in der Abwehr aus - zum ersten Mal beim 5:2 gegen den 1. FC Kaiserslautern einen Tag nach seinem 31. Geburtstag. Fürs Angriffsspiel war Mattes nicht mehr schnell genug. Als Verteidiger spielte der "Kittel" bis ins hohe Fußballalter von 35 Jahren eine wichtige Rolle; oft war er Mannschaftskapitän. 1955 schoss er beim legendären 3:2 in Neuendorf das Mainzer Siegtor zum Nichtabstieg.

Anfang 1956 war er schließlich eine Schlüsselfigur in einer skurrilen Affäre: Am 29. Januar hatten die 05er das Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken 1:10 verloren - neben einem 2:13 gegen den 1. FC Kaiserslautern kurz nach dem Krieg ihre einzige zweistellige Niederlage in einem Ligaspiel. Das Erfolgsrezept des Tabellenführers: Angespitzte Metallstollen, die ihm auf dem vereisten Spielfeld am Bruchweg eine Standfestigkeit verliehen und ein flaches Kurzpassspiel erlaubten, gegen das die ständig rutschenden 05er keine Chance hatten. Der im Mombacher Panzerwerk angestellte Mattes spitzte daraufhin einen Satz Stollen für die 05er an, mit denen sie unter ähnlichen Bedingungen das schwere Auswärtsspiel bei Phönix Ludwigshafen 6:2 gewannen. Beide Ergebnisse blieben vom DFB unberührt, die spitzen Metallstollen verbot der Verband aber umgehend.

Weitere Ereignisse am 14. November:

1926: Hassia Bingen - FSV Mainz 05 3:1  
1954: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 2:0  
1970: Röchling Völklingen - FSV Mainz 05 0:1  
1976: FSV Mainz 05 - FC Rodalben 4:0  
1987: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 0:0  
1992: FSV Mainz 05 - SV Darmstadt 98 0:1  
1993: SV Meppen - FSV Mainz 05 1:1  

15. November  

Ein Schnappschuss aus dem größten Spiel der Mainzer Oberligajahre. Ganz links Ottmar Walter, der den 1. FC Kaiserslautern am rappelvollen Bruchweg in Führung brachte, am Ball vor dem späteren Weltmeister Horst Eckel der Mainzer Flügelstürmer Bernd Christ.Am Sonntag vor 62 Jahren gab das bereits im Zusammenhang mit Franz Mattes erwähnte 5:2 der 05er über den FCK. Die Partie am 15. November 1953 am ausverkauften Bruchweg gilt als die größte Sensation der Mainzer Oberligajahre. Im siebzehnten Nachkriegsspiel gegen den großen FCK war es erst der zweite Mainzer Sieg. Dabei gingen die Lauterer, die mit den späteren Weltmeistern Fritz und Ottmar Walter, Horst Eckel und Werner Kohlmeyer, aber ohne Werner Liebrich spielten, gingen zweimal glücklich in Führung. Bei Ottmar Walters Tor in der ersten Minute kam der rechte Verteidiger Kurt Kolb eine Winzigkeit zu spät. Der junge 05-Torjäger Werner Sommer glich nach einem Eckball aus (4.), dann traf der Lauterer Linksaußen Karl Wanger aus Abseitsposition zur erneuten FCK-Führung (18.). Das 2:2 lag lange in der Luft, ehe Karl-Heinz Wettig das erste seiner drei Tore gelang (38., ein weiterer Wettig-Treffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte wurde nicht anerkannt) gelang. Nach der Pause entschieden ein 25-Meter-Freistoß von Walter Sonnenberger (54.) und zwei weitere Wettig-Tore (63., 74.) das Spiel.

Weitere Ereignisse am 15. November:

1925: FSV Mainz 05 - 1. FC Idar 4:1  
1931: FSV Mainz 05 - 1. FC Langen 5:0  
1936: SV Kostheim 12 - FSV Mainz 05 1:0  
1958: Spfr. Saarbrücken - FSV Mainz 05 3:1  
1959: FSV Mainz 05 - TuRa Ludwigshafen 0:0  
1980: Hassia Bingen - FSV Mainz 05 1:3  
1981: FSV Mainz 05 - Eisbachtaler Sportfreunde 1:1  
2002: FSV Mainz 05 - Alemannia Aachen 3:1  

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite