Das 05-Kalenderblatt: 19. bis 21. April

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. In diesen Tagen geht es um einen unglücklichen Dänen, zwei Deutsche Meister, einen außerordentlich erfahrenen Drittligaprofi und um ein wuchtiges Kopfballtor.

19. April

Positiver Auftakt einer bitteren Niederlage: Im DFB-Pokalspiel beim Chemnitzer FC (5:5 n.V., 4:5 i.E.) vor knapp zwei Jahren brachte Niki Zimling die 05er mit 1:0 in Führung. Es das bisher letzte Pflichtspiel des seither mehrmals verliehenen Dänen für Mainz 05. Foto: imagoHeute feiern drei Ex-05er Geburtstag, von denen einer bald wieder in Mainz auftauchen wird. Von allen dreien hatten sich die 05er mehr erhofft. Norbert Otto wird 59 Jahre alt. 1982, kurz bevor die 05er in der Jughard-Affäre fast zusammenbrachen, wechselte der Torjäger der Amateure von Eintracht Frankfurt an den Bruchweg. Als Charly Mähns neuer Sturmpartner schoss Otto in der Oberligasaison 1982/83 neun Tore, dann verabschiedete er sich schon wieder zu den Eisbachtaler Sportfreunden. Wäre es den 05ern nicht wirtschaftlich so schlecht gegangen, hätten sie den Stürmer vielleicht halten können, allerdings mussten sie in jenem Sommer gar dem A-Junioren-Trainer kündigen und den Spielbetrieb der Bezirksligamannschaft einstellen, um in der Oberliga über die Runden zu kommen.

Seinen 31. Geburtstag feiert Niki Zimling. Der ehemalige dänische Nationalspieler (EM-Teilnehmer 2012) kam im Januar 2013 als Nachfolger von Eugen Polanski nach Mainz, fügte sich mit zwei frühen Toren im Bundesligaspiel gegen Wolfsburg und im Pokalspiel gegen Freiburg gut ein, wurde aber in anderthalb Jahren nie die erhoffte Stütze im zentralen Mittelfeld. Seit Sommer 2014 liehen die 05er den Dänen an Ajax Amsterdam und an den FSV Frankfurt aus. Beim damaligen niederländischen Meister war Zimling nur ein Ergänzungsspieler, bei den Bornheimern nicht mal das: Der Däne begann als Stammkraft, musste aber schon nach wenigen Spielen wegen einer schweren Verletzung den Rest der Saison abschreiben.

26 Jahre alt wird Robin Mertinitz. Mit 16 Toren war der Stürmer in der Mainzer Meisterschaftssaison 2008/09 der Torschützenkönig der U19-Bundesliga Süd/Südwest. Im Endspiel gegen Borussia Dortmund schoss er den 2:1-Siegtreffer der 05er. Im Erwachsenenfußball setzte sich Mertinitz jedoch nicht durch. Im Regionalligateam war er zwei Jahre lang kein Stammspieler, schoss aber insgesamt immerhin acht Tore. Danach spielte der Stürmer für diverse Südwest-Ober- und Regionalligisten: für den SC Idar-Oberstein, den FSV Salmrohr und den FK Pirmasens. Inzwischen ist er in Luxemburg gelandet.

Weitere Ergebnisse am 19. April:

1953: Phönix Ludwigshafen - FSV Mainz 05 1:3  
1959: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 4:3  
1964: ASV Landau - FSV Mainz 05 1:3  
1975: 1. FC Saarbrücken - FSV Mainz 05 2:2  
1984: FSV Mainz 05 - FC 08 Homburg/Saar 0:2  
1986: SC Birkenfeld - FSV Mainz 05 1:0  
2014: Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 4:2  
 

20. April

Am Mittwoch feiern drei Spieler ihren Geburtstag, die bei den 05ern keine großen Spuren hinterlassen haben. 52 Jahre alt wird Udo Weiß, der 1983 an den Bruchweg kam, aber nur wegen der Verletzungen von Helmut Wagner regelmäßig in der Hinrunde spielte. Nach 21 Oberligaspielen in zwei Jahren und keinem Tor wechselte der Linksaußen zum FV Geisenheim.

Josip Landeka wird 29 Jahre alt. Als A-Junior der 05er in der Saison 2005/06 war der Mittelfeldtechniker kroatischer U19-Nationalspieler, später im Oberligateam ein wertvoller Torvorbereiter. 2008 verließ Landeka die 05er, seither bestritt er für die Stuttgarter Kickers, den SV Wehen, Carl Zeiss Jena, den Chemnitzer FC, Darmstadt 98 und sein aktuelles Team, die SGS Großaspach, 187 Drittligaspiele, so viele wie wenige andere in dieser Liga.

Ein Jahr jünger ist Oliver Hoch, der Linksaußen des hoch gehandelten Mainzer 1988er-Jahrgangs, aus dem es letztlich aber nur Roman Neustädter und Daniel Davari in den hochklassigen Profifußball - und in A-Nationalteams - schafften. Hoch setzte sich schon in der U23 der 05er nicht mehr durch und spielte anschließend lange für Alemannia Waldalgesheim - zusammen mit etlichen ehemaligen 05-Junioren -, neuerdings für den VfB Bodenheim.

Weitere Ergebnisse am 20. April:

1969: FSV Mainz 05 - FV Speyer 1:0  
1977: VfR Frankenthal - FSV Mainz 05 0:6  
1980: FSV Mainz 05 - Eisbachtaler Sportfreunde 1:3  
1996: SG Wattenscheid 09 - FSV Mainz 05 2:1  
2000: FSV Mainz 05 - Rot-Weiß Oberhausen 1:1  
2001: Alemannia Aachen - FSV Mainz 05 1:0  
2012: FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0  
2013: Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 2:0  
 

21. April

Drei Verteidiger hätten wahrscheinlich immer noch nicht ausgereicht, um Aristide Bancés Ausgleichstor zu verhindern; drei Tore in der Verlängerung waren genug für Bayer Leverkusen, um das Pokal-Halbfinale vor sieben Jahren trotzdem zu gewinnen. Foto: imagoAm Donnerstag hat ein weiterer Deutscher Meister Geburtstag: Volkan Tekin wird 26 Jahre alt. Tekin war 2008/09 Stammkeeper bei Thomas Tuchels A-Junioren, die gegen Borussia Dortmund den Titel gewannen. In der Regionalliga spielte der Torwart allerdings keine Rolle mehr; in der Rückrunde verdrängte er zwar Stefan Steigerwald von der Bank, an Pierre Kleinheider aber kam er nicht vorbei. Tekin blieb lange im Rhein-Main-Gebiet, spielte für den SV Wehen, den FV Biebrich 02, den SV Wiesbaden und den SV Gonsenheim, schaffte es dann doch noch in die Regionalliga und bestritt mittlerweile 21 Partien für die SpVgg Neckarelz.

Ebenfalls am Donnerstag hat Vitus Scheithauer Geburtstag. Der Innenverteidiger kam im Winter als Stammspieler des TSV München 1860 zu den 05ern, eine Reaktion auf die dramatischen Verletzungsprobleme der U17. Scheithauers spektakulärster Einsatz: Das 4:2 nach 0:2 in Freiburg, bei dem er binnen weniger Minuten das 1:2 und 2:2 schoss. Der Verteidiger wird 17 Jahre alt.

Außerdem wird am Donnerstag der Höhepunkt der DFB-Pokal-Historie der 05er genau sieben Jahre zurückliegen. Die Pokalsaison 2008/09 unter Jörn Andersen hatte schwach begonnen: Im Erstrundenspiel beim SV Babelsberg 03 brauchten die 05er die Verlängerung zum 2:1-Sieg. Dann nahmen sie Fahrt auf: Unter anderem durch einen herrlichen Distanzschuss von Milorad Pekovic schlugen sie in der zweiten Runde den 1. FC Köln am Bruchweg 3:1. Mit dem gleichen Ergebnis gewannen sie das Achtelfinale in Freiburg. Im Viertelfinale traf Aristide Bancé in der 88. Minute zum 1:0 gegen den FC Schalke 04 - zum ersten Mal standen die 05er damit in der vorletzten Pokalrunde. Das Halbfinale gegen Bayer Leverkusen ging nach einem weiteren Bancé-Tor in der 88. Minute in die Verlängerung. In der Düsseldorfer Halle - die BayArena wurde gerade umgebaut - verloren die 05er allerdings den Schwung und verloren etwas zu deutlich 1:4.

Weitere Ergebnisse am 21. April:

1963: FSV Mainz 05 - TuS Neuendorf 3:1  
1968: FSV Mainz 05 - Röchling Völklingen 0:1  
1973: VfB Theley - FSV Mainz 05 1:2  
1974: FSV Mainz 05 - Borussia Neunkirchen 4:0  
1985: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 1:2  
1991: FSV Mainz 05 - TSV Havelse 2:1  
2002: MSV Duisburg - FSV Mainz 05 1:1  
2003: FSV Mainz 05 - MSV Duisburg 3:1  

 

► Alle Artikel zur Historie

 

► Zur Startseite