Das 05-Kalenderblatt: 19. bis 21. Oktober

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. In der ersten Hälfte dieser Woche geht es um einen Zirkus an der Nahe, die Antwort auf die Frage, warum ein Beinbruch kein Beinbruch sein muss, und um einen Tag, an dem Fußballspielen keine gute Idee ist.

19. Oktober  

Am Montag vor 63 Jahren gab es auf der gefürchteten Kirner Kyrau mehr als den üblichen Zirkus. Das aggressive Spiel mit vielen Fouls auf beiden Seiten endete 1:1 - dabei musste kurz vor der Pause der Kirner Mittelläufer Anton Picard, zwei Jahre zuvor Deutscher Vizemeister mit den Offenbacher Kickers, nach einem Gerangel mit gebrochenem Bein vom Platz getragen werden. Schiedsrichter Gärtner ließ sich vom hitzigen Publikum beeindrucken und übersah beim Kirner Führungstor ein Foul am Mainzer Torwart Walter Jäschke (45.). Nach dem Platzverweis gegen den Kirner Verteidiger Harry Böcher, der stark nach Konzessionsentscheidung aussah, wurde der Mainzer Trainer Georg Bayerer von Zuschauern blutig geschlagen (60.). Die Polizei musste Bayerer aus dem Stadion holen. Horst Schulz, den wir im nächsten Kalenderblatt vorstellen werden, schoss schließlich das 1:1 (68.).

Im März 1994 kam der frisch verheiratete David Wagner direkt aus den Flitterwochen nach München und schoss kurz nach seiner Einwechslung prompt das entscheidende 2:0 gegen die durch zwei Platzverweise dezimierten Sechz'ger. David Wagner wird am Montag 44 Jahre alt. Der Stürmer aus Geinsheim hatte in den 1990ern eine nicht ganz gewöhnliche Karriere: 1991 kam der damals 19-jährige Wagner, ein sehr schneller, durchaus gefährlicher Angreifer, aber nicht der größte Techniker, von der Ersatzbank Eintracht Frankfurts an den Bruchweg. Als zweite Spitze machte der Deutsch-Amerikaner einige gute Spiele. Wagner hätte sich wohl auch längerfristig in Mainz durchsetzen können, wäre nicht zwei Tage nach seinem 23. Geburtstag in seinem 94. Zweitligaspiel ein Beinbruch dazwischengekommen. Das letzte Bild, das die 05-Fans von ihrem Profi Wagner vor Augen haben, ist daher Thomas Ziemers Tor des Monats im November 1994: Am unteren Bildrand der Fernsehaufzeichnung reißt der verletzte Stürmer vor Freude beide Krücken in die Luft, ohne dabei umzufallen.

Durchaus überraschend wechselte Wagner aus der Reha für viel Geld zum Bundesligisten FC Schalke 04. Ausschlaggebend war natürlich Hubert Neu, bis 1992 Co-Trainer von Robert Jung bei den 05ern, ab 1993 Schalker Co-Trainer. Bei den Schalkern spielte Wagner keine große Rolle, aber er gewann den UEFA-Pokal, schoss zwei Bundesligatore, wurde US-Nationalspieler und verdiente bei der Gelegenheit auch ein bisschen Geld.

1997 wechselte Wagner zum FC Gütersloh. Beim 6:1 im Zweitligaspiel der Ostwestfalen gegen die 05er schoss er drei Tore gegen seinen Ex-Klub. Nach weiteren Jahren bei Waldhof Mannheim und Darmstadt 98 wurde Wagner Trainer. Zunächst war der Lehramtsstudent für die Junioren der TSG Hoffenheim verantwortlich, später holte Jürgen Klopp seinen einstigen Mitspieler zur U23 Borussia Dortmunds.

Weitere Ereignisse am 19. Oktober:

1930: FSV Mainz 05 - Alemannia Worms 1:2  
1958: FSV Mainz 05 - Borussia Neunkirchen 3:2  
1969: FV Speyer - FSV Mainz 05 1:0  
2001: Waldhof Mannheim - FSV Mainz 05 2:4  
2003: Arminia Bielefeld - FSV Mainz 05 1:0  
2013: Bayern München - FSV Mainz 05 4:1  

20. Oktober  

Rechtsaußen Georg Tripp rettete die 05er am 20. Oktober 1968 gegen Teutonia Lansdweiler mit einem Tor und einer Vorlage vor der völligen Blamage.Am 20. Oktober steht wenig Besonderes in den 05-Annalen - und wenig Erfreuliches. In elf Pflichtspielen an diesem Datum gab es acht Niederlagen und nur zwei Siege. Das 3:2 gegen den in der gesamten Saison 1968/69 überforderten Aufsteiger Teutonia Landsweiler-Reden war bereits eine blamable Vorstellung, die die 05er mit einem 1:2 im Rückspiel sogar noch unterboten. Das Hinspiel begann am Bruchweg mit 25-minütiger Verspätung, weil beim Vorspiel der Reservemannschaften ein Tor zusammengebrochen war. Heinz Wassermann (mit einem unberechtigten Foulelfmeter) und Georg Tripp brachten die 05er zweimal in Führung, die Saarländer glichen zweimal aus. Walter Gaußmann, der einen scharfen Querpass von Tripp über die Linie drückte, rettete in der 88. Minuten den schmeichelhaften Sieg. 

Und 1985 gewannen die 05er 6:2 gegen ihren späteren Angstgegner SC Birkenfeld. Obwohl mit Libero Dirk Scherrer, Manndecker Hans Keller und nach einem Unfall bei der Weinlese der Stürmer Stefan Graffert fehlten, spielten die 05er eine überragende erste Hälfte und führten durch Tore von Werner Orf, Armin Maier (2) und André Häuser 4:0. Als der SCB auf totale Offensive umschaltete, wurde es noch einmal eng, aber direkt nach dem 4:2 rappelten sich die Mainzer nochmal auf und entschieden das Spiel binnen drei Minuten durch Tore von Bernd Münch und Charly Mähn endgültig.

2012 schließlich hätten die 05er fast in Leverkusen gewonnen. Nach dem 0:1 von Stefan Kießling und den Treffern von Adam Szalai und Marcel Risse zur Mainzer Führung schoss Gonzalo Castro erst in der 87. Minute das 2:2.

Die Niederlagen am 20. Oktober:

1929: Alemannia Worms - FSV Mainz 05 2:1  
1935: FSV Mainz 05 - Rot-Weiß Walldorf 2:3  
1957: VfR Frankenthal - FSV Mainz 05 3:0  
1963: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 2:4  
1974: FSV Mainz 05 - 1. FC Saarbrücken 1:2  
1991: FC 08 Homburg/Saar - FSV Mainz 05 2:1
1995: Carl Zeiss Jena - FSV Mainz 05 6:1  
2008: Alemannia Aachen - FSV Mainz 05 2:0  

21. Oktober  

Am Mittwoch wird Jonas Kiermeier 23 Jahre alt. Der Sinsheimer stand in der vergangenen Saison im Drittligakader der 05er, spielte aber nie und wechselte schon im Winter zurück zur SpVgg Neckarelz.

Weitere Ereignisse am 21. Oktober:

1928: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 1:3  
1934: FV Geisenheim - FSV Mainz 05 1:6  
1951: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 1:0  
1956: Spfr. Saarbrücken - FSV Mainz 05 6:1  
1962: FSV Mainz 05 - BSC Oppau 6:1  
1973: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 3:2  
1978: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 4:0  
1979: FC St. Wendel - FSV Mainz 05 1:0  
1990: FSV Mainz 05 - Waldhof Mannheim 3:1  
1994: SG Wattenscheid 09 - FSV Mainz 05 3:2  
2002: FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 2:2  
2006: Arminia Bielefeld - FSV Mainz 05 1:0  
2007: SV Wehen - FSV Mainz 05 1:3  

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite