Das 05-Kalenderblatt: 20. bis 24. Oktober

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. Los geht es entweder mit einem schlechten Omen oder vielleicht auch einfach mit Handlungsbedarf. Außerdem hat der Kapitän Geburtstag, am gleichen Tag wie zwei alte Mittelfeldspieler und ein Stürmer, der gerade in der Bundesliga ankommen könnte.

20. Oktober

Rechtsaußen Georg Tripp rettete die 05er am 20. Oktober 1968 gegen Teutonia Lansdweiler mit einem Tor und einer Vorlage vor der völligen Blamage.Am 20. Oktober steht wenig Besonderes in den 05-Annalen - und wenig Erfreuliches. In elf Pflichtspielen an diesem Datum gab es acht Niederlagen und nur zwei Siege. Das 3:2 gegen den in der gesamten Saison 1968/69 überforderten Aufsteiger Teutonia Landsweiler-Reden war bereits eine blamable Vorstellung, die die 05er mit einem 1:2 im Rückspiel sogar noch unterboten. Das Hinspiel begann am Bruchweg mit 25-minütiger Verspätung, weil beim Vorspiel der Reservemannschaften ein Tor zusammengebrochen war. Heinz Wassermann (mit einem unberechtigten Foulelfmeter) und Georg Tripp brachten die 05er zweimal in Führung, die Saarländer glichen zweimal aus. Walter Gaußmann, der einen scharfen Querpass von Tripp über die Linie drückte, rettete in der 88. Minuten den schmeichelhaften Sieg. 

Und 1985 gewannen die 05er 6:2 gegen ihren späteren Angstgegner SC Birkenfeld. Obwohl mit Libero Dirk Scherrer, Manndecker Hans Keller und nach einem Unfall bei der Weinlese der Stürmer Stefan Graffert fehlten, spielten die 05er eine überragende erste Hälfte und führten durch Tore von Werner Orf, Armin Maier (2) und André Häuser 4:0. Als der SCB auf totale Offensive umschaltete, wurde es noch einmal eng, aber direkt nach dem 4:2 rappelten sich die Mainzer nochmal auf und entschieden das Spiel binnen drei Minuten durch Tore von Bernd Münch und Charly Mähn endgültig.

2012 schließlich hätten die 05er fast in Leverkusen gewonnen. Nach dem 0:1 von Stefan Kießling und den Treffern von Adam Szalai und Marcel Risse zur Mainzer Führung schoss Gonzalo Castro erst in der 87. Minute das 2:2.

Die Niederlagen am 20. Oktober:

1929: Alemannia Worms - FSV Mainz 05 2:1  
1935: FSV Mainz 05 - Rot-Weiß Walldorf 2:3  
1957: VfR Frankenthal - FSV Mainz 05 3:0  
1963: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 2:4  
1974: FSV Mainz 05 - 1. FC Saarbrücken 1:2  
1991: FC 08 Homburg/Saar - FSV Mainz 05 2:1
1995: Carl Zeiss Jena - FSV Mainz 05 6:1  
2008: Alemannia Aachen - FSV Mainz 05 2:0  

21. Oktober  

Am Freitag wird Jonas Kiermeier 24 Jahre alt. Der Sinsheimer stand 2014/15 im Drittligakader der 05er, spielte aber nie und wechselte schon im Winter zurück zur SpVgg Neckarelz.

Ergebnisse am 21. Oktober:

1928: FSV Mainz 05 - Wormatia Worms 1:3  
1934: FV Geisenheim - FSV Mainz 05 1:6  
1951: TuS Neuendorf - FSV Mainz 05 1:0  
1956: Spfr. Saarbrücken - FSV Mainz 05 6:1  
1962: FSV Mainz 05 - BSC Oppau 6:1  
1973: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 3:2  
1978: FK Pirmasens - FSV Mainz 05 4:0  
1979: FC St. Wendel - FSV Mainz 05 1:0  
1990: FSV Mainz 05 - Waldhof Mannheim 3:1  
1994: SG Wattenscheid 09 - FSV Mainz 05 3:2  
2002: FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 2:2  
2006: Arminia Bielefeld - FSV Mainz 05 1:0  
2007: SV Wehen - FSV Mainz 05 1:3  

22. Oktober  

Frank Mager hat am Samstag Geburtstag.Am Samstag wird Frank Mager 39 Jahre alt. Der Linksverteidiger stieg 1998 mit den 05-Amateuren in die Oberliga auf und schoss dort bis 2001 in 51 Spielen sieben Tore.

Weitere Ereignisse am 22. Oktober:

1950: FSV Mainz 05 - Eintracht Trier 0:1  
1961: BSC Oppau - FSV Mainz 05 2:1  
1967: FSV Mainz 05 - FC Homburg/Saar 3:1  
1972: SV Alsenborn - FSV Mainz 05 1:2  
1977: Gummi Mayer Landau - FSV Mainz 05 2:3  
1988: Fortuna Düsseldorf - FSV Mainz 05 2:1  
2000: VfL Osnabrück - FSV Mainz 05 2:1  
2005: Hertha BSC - FSV Mainz 05 3:1  
2011: Hertha BSC - FSV Mainz 05 0:0  

23. Oktober  

Auch am 23. Oktober sind in den Annalen des FSV Mainz 05 wenige Ereignisse von überragender Bedeutung verzeichnet. Am Aufregendsten dürfte das 2:2 in Cottbus am Freitag vor 17 Jahren gewesen sein: In der 19. Minute hatte schon Jürgen Kramny das 1:1 geschossen, das sicher schon einige der 7.303 Zuschauer für das Endergebnis gehalten hatten. In der 90. Minute aber ging Cottbus in Führung - und Sekunden später glich Steffen Herzberger mit einem hohen Fernschuss aus dem tiefsten Spreewald aus.

Weitere Ereignisse am 23. Oktober:

1927: Hassia Bingen - FSV Mainz 05 0:0  
1932: FSV Mainz 05 - FVgg Mombach 03 6:0  
1949: FSV Trier-Kürenz - FSV Mainz 05 2:4  
1955: FV Engers 07 - FSV Mainz 05 2:3  
1966: Saar 05 Saarbrücken - FSV Mainz 05 3:0  
1976: Wormatia Worms - FSV Mainz 05 3:0  

24. Oktober  

Am Montag aber wird es wieder interessanter. Der 24. Oktober ist beispielsweise der Geburtstag von Emil Verspohl, der vor 96 Jahren zur Welt kam. Der Mittelfeldspieler wurde in den ersten Nachkriegsjahren der 05er 14 Mal in der Oberliga eingesetzt. 

Horst Schulz kam am Montag vor 89 Jahren zur Welt.Sieben Jahre später wurde der Schlesier Horst Schulz geboren. Schulz kam 1950 - offenbar nach mehreren Jahren der Kriegsgefangenschaft - an den Bodensee und schon ein Jahr später zu den 05ern. Meistens im linken offensiven Mittelfeld war Schulz eine klare Verstärkung für die 05er. Der kleine, laufstarke Arbeiter kurbelte sehr zielgerichtet das Spiel an, setzte den ebenfalls aus schlesischen Flankenschläger Werner Sklorz ein und verwandelte selbst dessen Flanken. Zwei Jahre lang verpasste Schulz kein einziges Spiel und schoss 14 Tore, dann wechselte er zu Viktoria Aschaffenburg. 1958/59 kam Schulz noch einmal nach Mainz zurück, allerdings nicht zu den 05ern, sondern zum SV Weisenau.

Niko Bungert (rechts) kam als 21-Jähriger nach Mainz und hat nun, kurz vor seinem 30. Geburtstag, sein 200. Pflichtspiel für die 05er absolviert - im aktuellen Kader kein anderer auch nur annähernd so oft gespielt. Foto: imagoNiko Bungert wird am Montag 30 Jahre alt. Bungert ist ein ungewöhnlicher Abwehrspieler: Der Bochumer ist mit 1,88 Metern durchaus groß, aber eher schmal, eher schmächtig für einen Innenverteidiger - dennoch war er von zwei schweren Verletzungen und einer gewissen Eingewöhnungszeit, die ihn die Saisons 2012/13 und 2013/14 fast komplett kosteten, fast immer Stammspieler beim FSV Mainz 05. Erst eine Reihe leichterer Blessuren kostete Bungert seit Januar die Hauptrolle; dennoch ist er seit Sommer sogar der Mainzer Kapitän.

Jörn Andersen brachte den damals 21-jährigen, bei Schalke ausgebildeten Verteidiger 2008 aus Offenbach mit. Weil Bo Svensson immer noch nicht fit wurde und Neven Subotic zu Borussia Dortmund gewechselt war, setzte sich Bungert sofort in der Stammelf fest, stieg am Ende der Saison mit den 05ern auf und blieb zunächst ein Leistungsträger. Zwar verdrängte ihn Svensson im Laufe der Rückrunde, aber nach einem halben Jahr hatte Bungert den Stammplatz zurück. In der inneren Hierarchie der 05er steht der Verteidiger mittlerweile weit oben; als Vertreter des kaum noch eingesetzten Nikolce Noveski war er in der vergangenen Saison mehrmals Kapitän, vor der laufenden war er neben Julian Baumgartlinger einer von zwei Kandidaten für die Nachfolge des Mazedoniers. 

Sportlich hat sich Bungert schnell zu einem stabilen Bundesligaverteidiger entwickelt. Er mag nicht der Schnellste sein, sein Eröffnungsspiel nicht das Beste, aber dank seiner Zweikampf- und Kopfballstärke, seines intelligenten Abwehrspiels, seiner präzisen Grätsche ist er ein wichtiger und wertvoller Spieler für die 05er.

Florian Niederlechner hat für den SC Freiburg inzwischen sein erstes Bundesligator geschossen. Foto: imago26 Jahre alt wird Florian Niederlechner. Der Stürmer aus Oberbayern ist ein ungewöhnlicher Bundesligaspieler: Als 13-Jähriger spielte Niederlechner mal kurz für den TSV München 1860, dann aber verließ er die Welt der Nachwuchsleistungszentren. Über den Landesligisten Falke Markt Schwaben und den Bayernligisten FC Ismaning diente sich Niederlechner in die 3. Liga hoch. Mit dem 1. FC Heidenheim stieg er in die 2. Bundesliga auf, für den er 2014/15 mit 15 Treffern Dritter der Zweitliga-Torjägerliste wurde. Im Sommer wechselte Niederlechner zu den 05ern, die den Stürmer in Ruhe zu einem guten Bundesligaspieler entwickeln wollten. Das aber gelang zunächst nicht; nach einem halben Jahr wechselte Niederlechner bereits als Leihspieler zurück in die 2. Liga zum SC Freiburg. Den schoss er mit acht Toren in 14 Spielen zum Aufstieg; in der Bundesliga ist er ein knappes Jahr vor seiner geplanten Rückkehr nach Mainz weiterhin noch nicht so recht angekommen.

Weitere Ereignisse am 24. Oktober:

1926: FSV Mainz 05 - Alemannia Worms 1:4  
1948: 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 7:1  
1954: Phönix Ludwigshafen - FSV Mainz 05 2:0  
1965: TSC Zweibrücken - FSV Mainz 05 1:3  
1971: FSV Mainz 05 - 1. FC Saarbrücken 2:0  
1981: ASC Dudweiler - FSV Mainz 05 2:2  
1987: Viktoria Herxheim - FSV Mainz 05 1:1  
1992: FSV Mainz 05 - FC St. Pauli 2:2  
1993: FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 1:2  
1999: FC St. Pauli - FSV Mainz 05 2:2  
2004: FC Schalke 04 - FSV Mainz 05 2:1  
2009: FSV Mainz 05 - SC Freiburg 3:0  
2010: Bayer Leverkusen - FSV Mainz 05 0:1  
2015: FSV Mainz 05 - Werder Bremen 1:3

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite