Das 05-Kalenderblatt: 29. April bis 1. Mai

Christian Karn. Mainz.
Die nullfünfMixedZone hat wieder in der Vereinschronik gekramt, in den Annalen geblättert und nachgeschaut, welche Jubiläen in diesen Tagen anstehen, was es an Besonderheiten und Ergebnissen gegeben hat, was um diese Jahreszeit so alles bei den 05ern passiert ist. An diesem Wochenende geht es um einen integrativen Ungarn, einen talentierten Ingelheimer, einen schnellen Finanzdienstleister und eine lustige Bildergeschichte.

29. April  

Markus Kreuz wird am Freitag 39 Jahre alt...Am heutigen Freitag wird Markus Kreuz 39 Jahre alt. Der Offensivspieler war in den 1990ern eines der wenigen Mainzer Talente, die in der Bundesliga Karriere machten. Der gebürtige Ingelheimer, der als 14-Jähriger vom VfL Frei-Weinheim in die 05-Jugend wechselte, spielte im Oktober 1995 mit 18 Jahren erstmals in der 2. Bundesliga - und verlor in Jena 1:6. In drei Jahren kam Kreuz nur auf zwölf Zweitligaspiele. Vollwertiger Profi wurde der Mittelfeldspieler von 1997 bis 2000 bei Hannover 96, anschließend spielte er für den 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt vier Jahre lang in der Bundesliga. Über Rot-Weiß Erfurt, Real Murcia, die Offenbacher Kickers und den FSV Frankfurt sowie den damaligen österreichischen Zweitligisten Wolfsberger AC/St. Andrä fuhr Kreuz ab 2004 seine Karriere zurück. Von 2012 bis 2014 spielte der ehemalige U21- und A2-Nationalspieler für den TSV Schott, seitdem wieder für seinen Stammverein in Frei-Weinheim. Insgesamt bestritt Markus Kreuz 81 Bundesligaspiele (8 Tore) und 166 Zweitligapartien (18 Tore).

...Zsolt Löw 37 Jahre.Zwei Jahre jünger ist Zsolt Löw. Der ungarische Linksverteidiger wechselte 2002 vom Újpest FC zu Energie Cottbus. Über Hansa Rostock und die TSG Hoffenheim kam Löw im Winter 2008/09 zu Mainz 05 - gerade rechtzeitig, um den Stammspieler Peter Van der Heyden zu vertreten, der sich kurz darauf verletzte. Löw war ein total integrativer Typ, der immer in Mannschaftsdimensionen dachte, der seine Position taktisch sehr gut kannte, ohne grätschen zu müssen gut verteidigte, im Mittelfeld ein zweckmäßiges Passspiel hatte, am Strafraum gute kurze Flanken schlug, immer wusste, was notwendig war und was nichts brachte - ein vollwertiger Bundesligaspieler, wenn auch in Mainz vielleicht schon ein bisschen über seinen Zenit hinaus. Ein Jahr lang war Löw Stammspieler bei den 05ern, dann verletzte auch er sich, worauf wieder ein Winter-Neuzugang sofort einen Stammplatz hatte: der Ex-Nationalspieler Malik Fathi. Nach seinem Karriereende 2011 wurde der ungarische Nationalspieler Trainer in Österreich. Zu seinen Erfolgen als Profi zählen drei Aufstiege in Folge: Mit Hoffenheim 2007 in die 2. und 2008 in die 1. Bundesliga, mit den 05ern 2009 erneut in die höchste Spielklasse.

Weitere Ergebnisse am 29. April:

1973: Wormatia Worms - FSV Mainz 05 1:1  
1978: FSV Mainz 05 - VfR Frankenthal 3:0  
1979: Eintracht Bad Kreuznach - FSV Mainz 05 4:2  
1985: FSV Mainz 05 - TuS Mayen 3:0  
1987: Wormatia Worms - FSV Mainz 05 0:0  
1990: Borussia Neunkirchen - FSV Mainz 05 1:1  
1995: Hannover 96 - FSV Mainz 05 2:0  
 

30. April  

Am Samstag jährt sich eins der legendären Mainzer Bundesligaspiele zum elften Mal: Wochenlang hatte der Bochumer Trainer Peter Neururer das Heimspiel seines VfL gegen die 05er zum Schlüsselspiel im Abstiegskampf ausgerufen, keinen Zweifel daran gelassen, dass er die Mainzer an diesem 31. Spieltag in der Tabelle überholen würde. Das war schon vor der Partie nicht mehr möglich; am 30. Spieltag hatten die 05er mit dem 2:0 gegen Hannover 96 den Vorsprung auf den VfL und damit auf den ersten Abstiegsplatz von zwei auf fünf Punkte vergrößert. Den Bochumer Optimismus schmälerte das nicht; im Stadionheft gab es gar einen Fußballcomic von Guido Schröter, in dem der VfL den FSV Mainz 05 mit 6:2 schlug.

Diese gingen mit einer gewissen Sorge in die Partie: Dimo Wache musste sein Comeback kurzfristig absagen, saß nur der Form halber auf der Bank. Christian Wetklo spielte, aber im Ernstfall wäre womöglich Tamás Bódog sein Ersatzmann gewesen.

Benjamin Auer brachte die 05er nach sechs Minuten in Führung. Vratislav Lokvenc glich 20 Minuten später aus. Und in der letzten halben Stunde nahmen die 05er den VfL komplett auseinander: Führung durch Michael Thurks kunstvollen Kopfball (60.). 3:1 durch Fabian Gerber (65.). 4:1 durch Toni da Silvas frechen Freistoß ins völlig offene kurze Eck - Torwart Christian Vander hatte eine Flanke erwartet (68.). 5:1, als der inzwischen völlig verunsicherte Vander Benjamin Weigelts Flanke ins eigene Tor abfälschte (77.). 6:1 durch Conor Casey (84.). Und heute noch glaubt manch ein 05er, Bódog wäre nur deshalb (als Feldspieler) eingewechselt worden, um den Bochumern das zweite Tor zu geben; beim 6:2 fälschte er den Ball zumindest ab. Die 05er waren so gut wie gerettet, der VfL hatte das ungewöhnliche Ergebnis aus dem Stadionheft - nur halt als Niederlage, nicht als Sieg.

Nach dem Schlüsselspiel im ersten Bundesliga-Abstiegskampf und dem bis heute höchsten Auswärtssieg feierten die 05er noch eine Stunde lang am Gästeblock mit ihren Fans. In der ersten Reihe stehen fünf der Torschützen: von links Michael Thurk, Fabian Gerber, Benjamin Weigelt, Toni da Silva und Conor Casey. Foto: imagoWeitere Ergebnisse am 30. April:

1933: Wormatia Worms - FSV Mainz 05 5:4  
1950: FSV Mainz 05 - TuS Neuendorf 1:1  
1960: FSV Mainz 05 - VfR Kaiserslautern 2:2  
1967: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 3:0  
1980: FC Ensdorf - FSV Mainz 05 0:2  
1983: FSV Mainz 05 - Borussia Neunkirchen 4:2  
1986: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 1:0  
2000: SpVgg Greuther Fürth - FSV Mainz 05 2:0  
2004: VfB Lübeck - FSV Mainz 05 1:4  
2011: FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 3:0
 

1. Mai  

Am Sonntag wird Josef Zinnbauer 46 Jahre alt. Der schnelle Offensivmann spielte in der Hinrunde der Saison 1995/96 für die 05er, in der Regel als Einwechselspieler. Bei Markus Kreuz' Debüt, dem oben erwähnten 1:6 in Jena, schoss er mit dem 1:5 sein erstes Zweitligator, eine Woche später beim 4:2 gegen den Chemnitzer FC sein zweites und letztes. Parallel zu seiner anschließenden Karriere als Trainer im Amateurfußball verdiente Zinnbauer sein Geld als Finanzdienstleister; seine Firma hatte er schon als Profi gegründet. In der vergangenen Saison war Zinnbauer ein halbes Jahr lang Cheftrainer des HSV, den er defensiv zwar stabilisierte, aber nicht von den Abstiegsplätzen wegbekam.

33 Jahre alt wird am Sonntag Florian Herzog, der in ihren ersten beiden Regionalligajahren (2003-05) Einwechselstürmer der 05-Amateure war, aber in 26 Spielen nur ein Tor schoss. Ein Torjäger war Herzog nur in der Oberliga beim SC Idar-Oberstein.

Weitere Ergebnisse am 1. Mai:

1976: FSV Mainz 05 - FC Augsburg 1:3  
1979: Eisbachtaler Spfr. - FSV Mainz 05 0:2  
1985: Eintracht Trier - FSV Mainz 05 3:1  
1988: VfL Hamm/Sieg - FSV Mainz 05 0:0  
1993: FSV Mainz 05 - MSV Duisburg 1:1  
1994: FSV Mainz 05 - Waldhof Mannheim 2:1  
1998: FSV Mainz 05 - SC Freiburg 0:1  
2010: VfB Stuttgart - FSV Mainz 05 2:2 
 

► Alle Artikel zur Historie

► Zur Startseite