Drei kurze Wege? Zweimal nach Asien?

Christian Karn. Mainz.
Heute erfährt der FSV Mainz 05 endlich seine drei Gegner in der Gruppenphase der Europa League: Um 13 Uhr werden in Monaco die Lose gezogen. Die 05er befinden sich im dritten der vier Lostöpfe, wissen damit jetzt schon, dass sie die Schweiz höchstens von oben im Vorbeiflug sehen und nicht in Wien landen werden. Eine Gruppe der kurzen Wege ist ebenso möglich wie eine mit zwei Auswärtsspielen in Asien. Im weiteren Verlauf des Nachmittags wird auch feststehen, wann die Mainzer in der Opel Arena spielen und wann es ins Ausland geht.

Die Lostöpfe

Topf 1
FC Schalke 04
Zenit St. Petersburg
Manchester United
Schachtar Donezk
Athletic Bilbao
Olympiakos Piräus
Villarreal CF
Inter Mailand
Ajax Amsterdam
AC Florenz
RSC Anderlecht
Viktoria Pilsen

Topf 2
AZ Alkmaar
Sporting Braga
FC Salzburg
AS Rom
Fenerbahce SK
PAOK Saloniki
Steaua Bukarest
AS Saint-Étienne
KRC Genk
APOEL Nikosia
Standard Lüttich

Topf 3
KAA Gent
Young Boys Bern
FK Krasnodar
Rapid Wien
Slovan Liberec
Celta de Vigo
Maccabi Tel Aviv
Feyenoord Rotterdam
Austria Wien
FSV Mainz 05
FC Zürich
Southampton FC

Topf 4
Panathinaikos AO
Sassuolo Calcio
Qarabag Agdam
FK Astana
OGC Nizza
Zorja Luhansk
Astra Giurgiu
Konyaspor
Osmanlispor
Qäbälä FK
Hapoel Be'er Sheva
Dundalk FC

Die Qualifikation zur Europa League ist abgeschlossen. Alle 48 Teilnehmer der Gruppenphase stehen fest und heute um 13 Uhr wird in Monaco ausgelost, wer gegen wen spielt. Dabei wissen die Mainzer jetzt schon: Sie werden nicht in die Schweiz und nicht nach Wien geschickt. Beide sind mit jeweils zwei Klubs vertreten, die aber im gleichen Lostopf liegen wie die 05er.

Diese wussten schon vor den Rückspielen am Donnerstag, nicht als großer Außenseiter in die Auslosung zu gehen. Der vierte Lostopf kam nicht mehr in Frage. Auch ein Vordringen in den zweiten Topf war zwar noch möglich, aber kein bisschen wahrscheinlich - tatsächlich sind die 05er in der Setzliste auf Platz 34, weit unten in Topf 3, werden damit auch nicht gegen KAA Gent (Belgien), den FK Krasnodar (Russland), Slovan Liberec (Tschechien), Celta de Vigo (Spanien), Maccabi Tel Aviv (Israel) Feyenoord Rotterdam und den Southampton FC spielen.

Heute wird ausgelost, wer in den Europa-League-Gruppen gegen wen spielt, ehe der Sevilla FC aus der Champions League herüberkommt und den Titel verteidigt. Foto: imagoUnd auch nicht gegen West Ham United, das eigentlich den vierten Topf hätte anführen sollen, denn die Londoner sind gar nicht mehr im Wettbewerb. Das ist die größte Überraschung der Playoff-Runde: Nach dem 1:1 im Auswärtsspiel verlor die neue Mannschaft des Ex-Gladbachers Havard Nordtveit im Olympiastadion 0:1 gegen Astra Giurgiu - die 05er sind also nicht mehr der einzige Klub aus einer Top-Liga, der gegen rumänische Kleinstadtklubs ausscheidet. Der Landesmeister von der Donaugrenze mit Bulgarien kommt als Mainzer Gruppengegner in Frage - Giurgiu ist in Topf 4.

Eine kleinere Überraschung ist die Qualifikation von Sparta Prag. Die Tschechen mussten nach dem 0:0 im Auswärtsspiel den dänischen Vizemeister SönderjyskE schlagen, lagen kurz vor der Halbzeit 0:2 zurück, drehten das Spiel und stehen nach einem 3:2-Sieg im Topf 2 - auch ein potenzieller Gegner der 05er.

Diesen garantiert Topf 1, dass es mindestens ein Auswärtsspiel in Europa gibt. Es könnte das einzige bleiben - im zweiten Topf gibt es den türkischen Vizemeister Fenerbahce SK, der auf der asiatischen Seite Istanbuls spielt, im vierten (neben dem türkischen Fünften Osmanlispor (Ankara) und Dritten Konyaspor) mit dem kasachischen Meister FK Astana sowie dem israelischen Meister Hapoel Be'er Sheva insgesamt vier asiatische Klubs. Aber auch eine Gruppe der kurzen Wege mit dem belgischen Vizemeister RSC Anderlecht, dem österreichischen Meister RB Salzburg, der es im neunten Versuch zum neunten Mal nicht in die Champions-League-Gruppenphase geschafft hat, und dem sechsten Italiens, Sassuolo Calcio (Großraum Modena/Bologna) ist möglich.

Die 05-Delegation ist größtenteils schon vor Ort: Präsident Harald Strutz, Geschäftsführer Michael Kammerer sowie Silke Bannick aus der Medienabteilung sind bereits gestern nach Monaco geflogen. Rouven Schröder kommt heute nach. "Es ist eine große Ehre, in einem der Töpfe zu sein", sagt der Sportdirektor. "Ich kannte das auch nur aus dem Fernsehen, jetzt darf ich es selbst erleben. Ich bin glücklich, dass ich dabei sein darf, und hoffe auf die richtigen Lose."

Auf den exakten Spielplan müssen die 05er voraussichtlich noch etwas länger warten. Details über Heim- und Auswärtsspiele teilt die UEFA bisher immer erst im weiteren Verlauf des Ziehungs-Nachmittags mit.

► Alle Artikel zur Europa League

► Zur Startseite