Drei Tore gegen den Dritten Italiens

Christian Karn. Mainz.
Eine Woche nach dem 1:5 gegen den Dritten der französischen Liga schlug der FSV Mainz 05 am Bruchweg den Dritten Italiens 3:0. Entscheidend für den überraschend deutlichen Sieg gegen die spürbar weniger frische S.S. Lazio aus Rom waren die Umschaltaktionen. Das erste Dutzend "verhühnerten" die 05er zwar, aber dann kamen die Effizienz und die fein herausgespielten Tore.

FSV Mainz 05 - Lazio Rom 3:0 (1:0)

Mittwoch, 29. Juli 2015, 19.30 Uhr, 12.769 Zuschauer.

FSV Mainz 05: Karius (78. Zentner) - Brosinski, Balogun (78. Sereno), Bell, Park (58. Bengtsson) - Baumgartlinger (58. Latza), Frei (78. Serdar) - Clemens (69. Moritz), Malli (58. Nedelew), Jairo (69. Beister) - Muto (69. Koo).

Lazio Rom: Marchetti - Mauricio, Gentiletti, Hoedt - Basta (85. Patric), Onazi (61. Biglia), Parolo (46. Cataldi), Lulic - Candreva (85. Perea), Klose (46. Keita), Felipe Anderson (85. Ikonomidis).

Schiedsrichter: Dr. Drees (Münster-Sarmsheim).

Tore: 1:0 Malli (43., Muto), 2:0 Jairo (48., Clemens), 3:0 Clemens (68., Bengtsson).

Ihre Fans haben die Profis des FSV Mainz 05 am Mittwochabend sicherlich zufriedengestellt. Eine Woche nach dem 1:5 gegen die AS Monaco schlugen die 05er am mit knapp 13.000 Zuschauern ordentlich gefüllten Bruchweg die S.S. Lazio aus Rom 3:0 (1:0). Yunus Malli, Jairo Samperio und Christian Clemens schossen die Tore für die effizienten Mainzer. Auch der 05-Trainer ist zufrieden. "Man soll dieses Spiel allerdings nicht überbewerten", sagt Martin Schmidt, "andererseits das Spiel gegen Monaco auch nicht so schlecht sehen. Wir liegen irgendwo in der Mitte." Addiert man die Partien gegen den Dritten der französischen Liga (der gestern bereits sein erstes Pflichtspiel absolvierte) und gegen den Dritten der italienischen Liga (der erst am 8. August mit dem italienischen Supercupspiel gegen Juventus Turin in die Pflichtspielsaison einsteigt), kommen 4:5 Tore heraus - das ist nicht so schlecht.

Zunächst entwickelte sich am Bruchweg ein zähes Spiel. Lazio spielte mit einem 3-4-3-System, in dem die Abwehr sich schnell zu einer Fünferkette verwandelte; die Italiener begnügten sich damit, hinten gut zu stehen und ab und zu Umschaltaktionen zu versuchen. Die funktionierten nahezu nie. Die 05er gewannen so einige Bälle, hätten gern gekontert, blieben aber doch immer frühzeitig hängen, weil ein bisschen das Tempo fehlte. "Insgesamt waren unsere Umschaltaktionen gut", sagte Schmidt, "aber das erste Dutzend haben wir verhühnert." Lazio wirkte zwar offen, kam aber immer schnell genug zurück.

So lebte die erste Hälfte, wenn sie mal lebte, von Einzelaktionen. Yunus Malli hatte großartige Szenen, aber viel Leerlauf dazwischen. Die Dribblings des Zehners, aber auch beispielsweise eine Ballbehauptung von Joo-Ho Park unter Druck im Sitzen oder die furchtlosen Aktionen von Jairo erfreuten zwar das Publikum, führten aber zu nichts.

In der 24. Minute hatte Lazio eine erste Torchance. Loris Karius - erstmals mit der Rückennummer 1 - blockte aber gut gegen den neuen brasilianischen Nationalspieler Felipe Anderson. Miroslav Klose stellte in seiner besten Aktion einen Passweg auf Karius geschickt zu und zwang Stefan Bell zu einem kontrollierten Ball ins Seitenaus; sonst war vom Weltmeister nicht viel zu sehen.

Daumen hoch: Der FSV Mainz 05 schlug Lazio Rom im vorletzten Testspiel der 2015er-Sommervorbereitung überraschend deutlich. Pierre Bengtsson (Bildmitte) bereitete das 3:0 vor, auch Suat Serdar (rechts) hatte bei seinem 12-Minuten-Einsatz die eine oder andere schöne Szene. Foto: imago

Die erste echte Torannäherung der 05er war ein Zufallsprodukt. Christian Clemens' Flanke von rechts wurde schon nach wenigen Metern in den Rücken des Torwarts abgefälscht und flog nur knapp am leeren Kasten vorbei (32.). Der zweite gefährliche Angriff brachte die Führung: Leon Balogun spielte einen langen Ball auf den linken Flügel. Yoshinori Muto lief mit komfortablem Vorsprung im Rücken seiner Gegenspieler davon, war aber nicht abseits, weil die Lazio-Abwehr beim Pass schief stand. Der Japaner lief mit leichten Schlagenlinien in den Strafraum, spielte dann den Querpass hinter den nacheilenden Verteidigern durch auf Malli. Und der hatte das leere Tor vor sich und traf zum 1:0 (43.).

Schon in der 48. Minute legte Jairo das 2:0 nach. Daniel Brosinski gab einen Flugball aus der Abwehr mit dem Kopf auf den rechten Flügel weiter. Clemens hängte den Linksverteidiger ab, war schnell im Strafraum, spielte ebenfalls den Querpass durch den Strafraum. Jairo nahm sich viel Zeit, wartete auf die offene Schussbahn und traf schließlich ins lange Eck.

Seitens der Gäste versuchte der zur Halbzeit für Klose eingewechselte Mittelstürmer Keita Baldé redlich, die 05-Abwehr zu beschäftigen, aber die starke Innenverteidigung Leon Balogun/Stefan Bell hatte auch den 20-jährigen Senegalesen gut im Griff. Vorne verpasste zunächst Pierre Bengtsson das dritte Tor: Als im Strafraum niemand an Clemens' nächsten Querpass herangekommen war, stürmte der Schwede aus dem Rückraum heran, schoss aber über das Tor (60.). Ein komplizierter, zwischendrin schon abgebrochener und neu eingeleiteter Angriff führte schließlich in der 68. Minute zum 3:0 - Clemens schnickte Bengtssons Hereingabe am langen Pfosten aus wenigen Metern ins wiederum leere Tor.

Schmidt wechselte nach und nach fast die komplette Startelf aus. Nur Brosinski und Bell spielten durch. Ja-Cheol Koo gab sein Saisondebüt - als Mittelstürmer. Henrique Sereno spielte seine ersten zwölf Minuten im 05-Trikot. Maximilian Beister wollte in der 80. Minute das Traumtor: Ein langer Pass aus der Abwehr flutschte zwischen den Lazio-Innenverteidigern durch, Beister wollte aus bald 30 Metern am weit vor dem Tor stehenden Keeper vorbeischlenzen, aber dieser erwischte den Ball.

"Man hat gemerkt, dass uns die Frische gefehlt hat", erklärte Klose Lazios überraschend deutliche Niederlage. "Und wenn die Frische fehlt, funktioniert das Positionsspiel nicht. Das war ein Testspiel, das wir nicht verlieren wollten. Aber dafür muss man besser spielen als die anderen." 

Schmidt lobte die Umschaltszenen der zweiten Hälfte: "Das war nicht schlecht. Dabei haben wir erst in der gestrigen Trainingseinheit begonnen, daran zu arbeiten. Man hat gemerkt, dass wir frischer waren als Lazio. Die sind offenbar eine Woche hintendran und diese Woche macht sich stark bemerkbar."

Die Testspielreihe der 05er endet am Samstag mit der Partie im Cottbus-Simulator; der englische Zweitligist Rotherham United spielt eine Woche vor dem DFB-Pokalspiel die Rolle des weit entfernten Drittligisten. Am 9. August wird es ernst.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite