Drei Tore, vier Vorlagen

Christian Karn. Mainz.
Einige Nationaltrainer waren am Dienstag froh über die Offensivabteilung des FSV Mainz 05: Yunus Malli und Jonas Hofmann kamen für die deutsche U21 auf zusammen fünf unmittelbare Torbeteiligungen. Auch der Bulgare Todor Nedelew und der Japaner Shinji Okazaki bereiteten Treffer vor.

Die Nationalspieler des FSV Mainz 05 beendeten die Länderspieltournee dieser Woche mit einigen Torbeteiligungen. Fünf Mann waren am Dienstag im Einsatz, zwei weitere saßen bei ihrem Team auf der Bank. Und alle waren erfolgreich, einer jedoch nicht erfolgreich genug.

Das war Stefanos Kapino. Der Ersatztorwart der 05er und der griechischen A-Nationalmannschaft half bei seinem U21-Team aus, das unbedingt den Tabellenführer Polen schlagen musste, um in die Playoffs der EM-Qualifikation zu kommen. Die Griechen gewannen tatsächlich 3:1 durch zwei Tore des erst in der 85. Minute eingewechselten Giannis Giannotas - der Stürmer von Fortuna Düsseldorf wurde gerade erst als Nachfolger des neuen 05ers Pablo de Blasis an Asteras Tripolis ausgeliehen. An Polen kamen die Griechen damit vorbei, Gruppensieger wurde aber im letzten Moment Schweden, das nach 0:1, 3:1 und 3:3 in der 93. Minute das 4:3-Siegtor gegen die Türkei schoss. Als Siebtbester der zehn Gruppenzweiten ist Griechenland nicht für die Playoffs zur Europameisterschaft qualifiziert.

Yunus Malli (links) traf gegen die U21 Rumäniens nach weniger als 30 Sekunden zum 1:0.Drei 05-Tore gegen Rumänien

Das deutsche Team stand bereits in dieser K.o.-Runde. U21-Bundestrainer Horst Hrubesch konnte sich den Luxus leisten, gegen Rumänien einige Stammspieler aus der Aufstellung zu nehmen. Den höchsten Sieg an einem Spieltag mit einigen deutlichen Ergebnissen gab es trotzdem für die Nachwuchsmannschaft des DFB: Die 05er Yunus Malli und Jonas Hofmann (zwei Tore), Philipp Hofmann und Amin Younes vom 1. FC Kaiserslautern, Nico Schulz von Hertha BSC, Danny da Costa vom FC Ingolstadt 04 und der Nürnberger Niklas Stark schossen die Tore beim 8:0 (4:0). Johannes Geis und Loris Karius standen im Kader, wurden aber nicht eingesetzt.

"Wenn man schnell und direkt spielt, ist Fußball einfach", sagte Hrubesch. "Kompliment an die Mannschaft! Wir wollten uns qualifizieren, aber auch für die Playoffs arbeiten. Sie haben gezeigt, dass sie eine Mannschaft sind, auch wenn sie in dieser Besetzung noch nie zusammengespielt haben."

Malli brauchte keine halbe Minute für das 1:0. Das Spielmachertalent traf nach einer von Emre Can (Liverpool) weitergeleiteten Flanke seines neuen Vereinskollegen Jonas Hofmann. Dieser bereitete auch das 2:0 von Philipp Hofmann vor und schoss nach einem Abwehrfehler und einem Pass von Malli das 4:0 sowie in der 89. Minute das 8:0. Die rumänische Defensive war da längst auseinandergefallen. Der Neuzugang der 05er, der von der linken Seite oft nach innen zog, leitete noch einige weitere Chancen ein.

"Das Tor war für mich ein optimaler Start", sagte Malli. "Danach hat es die Mannschaft sehr gut ausgespielt. Wir haben von der ersten Minute an Vollgas gegeben. Und ich glaube, ich habe eine ordentliche Leistung gebracht."

Die Paarungen der Playoff-Spiele in der zweiten Oktoberwoche werden am Freitag ausgelost.

Die Joker Okazaki und Nedelew mit Torvorlagen

Als Letzter der 05-Nationalspieler stieg Todor Nedelew am Abend in die EM-Qualifikation ein. Der Bulgare sah die Führung seines Teams in Aserbaidschan (Ilijan Mizanski vom Karlsruher SC traf nach zwölf Minuten) und den Ausgleich von Dimitri Nazarow (ebenfalls KSC, 54.) von außen. Nach seiner Einwechslung für Georgi Iliew (Shijiazhuang Yongchang, 74.) bereitete Nedelew den Siegtreffer von Wenzislaw Christow (Beroe Stara Sagora, 87.) vor. Die Spiele der übrigen bulgarischen Gruppengegner Italien, Kroatien, Malta und Norwegen laufen noch.

Bereits am Mittag begegneten sich Japan und Venezuela in einem Freundschaftsspiel. Shinji Okazaki wurde zur Halbzeit beim Stand von 0:0 für den Kölner Yuya Osako eingewechselt. In der 52. Minute brachte der mit Okazaki ins Spiel gekommene Yoshinori Muto vom FC Tokyo die Japaner nach einem Sololauf in Führung. Sechs Minuten später glich Mario Rondon von Nacional Madeira per Foulelfmeter aus. Okazaki leitete mit einem Lauf über die linke Seite die erneute Führung ein; der Querpass des Mainzer Mittelstürmers verfehlte zwar den Milan-Spieler Keisuke Honda, aber aus dem Hintergrund brachte Gaku Shibasaki von den Kashima Antlers den Ball mit einem akrobatischen Volleyschuss ins Tor (67.). Ein schwerer Fehler von Standard Lüttichs Torwart Eiji Kawashima, der einen harmlosen Weitschuss von Venezuelas Linksverteidiger Gabriel Cichero (Mineros de Guayana) über die Hände rutschen ließ, ergab den Endstand von 2:2.

 

► Alle Artikel zum internationalen Fußball

► Zur Startseite