Ein Baustein nach dem anderen

Jörg Schneider. Mainz.
Die Nationalspieler Julian Baumgartlinger, Pierre Bengtsson, Joo-Ho Park und Stefanos Kapino sind inzwischen wieder ins Mannschafstraining des FSV Mainz 05 eingestiegen. Neuzugang Yoshinori Muto wird heute im Laufe des Tages am Bruchweg erwartet. Martin Schmidt ist bislang sehr zufrieden mit den Fortschritten seiner Mannschaft in der Vorbereitung. „Ich denke, dass wir sogar einen Tick weiter sind, als wir nach acht Tagen geplant hatten“, sagte der Trainer am Dienstag.

Martin Schmidt hatte im Dienstagtraining erstmals wieder seine Nationalspieler dabei: Pierre Bengtsson, Joo-Ho Park und Julian Baumgartlinger (von links) in Aktion. Foto: Jörg SchneiderDie Ansage war unmissverständlich und zeigt, dass der Trainer des FSV Mainz 05 nicht gewillt ist, Zeit zu vergeuden in der Vorbereitung. „Stellt euch darauf ein, dass das in der nächsten Zeit so weitergeht“, erklärte Martin Schmidt nach der Vormittagseinheit am Dienstag seinen Profis. Volle zwei Stunden lang schufteten die 05er am Bruchweg. Schmidt will zwar nicht immer so lange trainieren, aber mit derselben hohen Intensität. „Dass es heute über zwei Stunden ging, lag an den vielen Ruhepausen“, so der Schweizer. Nach jedem Lauf oder jeder Spielform standen zwei Minuten Durchatmen und Trinken an. „Die Ruhepause ist genauso wichtig wie der Reiz, den du vorher setzt“, sagt Schmidt.

Die erste Trainingswoche war schon hart für die 05-Profis, die zweite wird noch einmal härter, „die dritte Woche wird dann die intensivste. Das ist von der Belastungssteuerung her der normale Gang. Jede Woche was drauf packen. Danach fällt die Belastung etwas ab, dann geht’s um die Spritzigkeit.“

Der Kader, mit dem der Coach arbeitet, ist größer geworden. Stefanos Kapino hat sich bei den Torhütern zurückgemeldet. Ebenso wie Loris Karius, der zwar noch immer nicht ganz beschwerdefrei ist, aber die Einheiten soweit wie möglich absolviert. Julian Baumgartlinger, Pierre Bengtsson und Joo-Ho Park sind ebenfalls ins Mannschaftstraining eingestiegen. Weil der Rest der Mannschaft physisch schon viel weiter ist, fahren die Nationalspieler noch nicht das volle Programm. Bengtsson und Baumgartlinger brachen die Einheiten nach zwei Dritteln der Zeit ab und joggten noch etwas. Für Park war noch früher Schluss.

Der Linksverteidiger hat bekanntlich in den vergangenen vier Wochen seine Kurz-Grundausbildung beim südkoreanischen Militär durchlaufen und konnte deshalb seine Hausaufgaben, die jeder Spieler mitnahm in den Urlaub, nicht machen. „Wir müssen ihn langsam wieder dahinführen“, sagt Schmidt. Und auch Niki Zimling trainiert mit den 05ern. Der Däne, der lange Zeit wegen muskulärer Probleme nicht spielen konnte bei Ajax Amsterdam, muss nach dem Ende seiner Leihzeit nun sehen, dass er Anschluss findet. Zimling hat bereits angedeutet, dass er gerne am Bruchweg bleiben, seine Chance suchen und nutzen würde. Doch diese Frage stellt sich für den Trainer momentan gar nicht. „Wir brauchen nicht über Bleiben oder Gehen reden, solange Niki nicht richtig fit ist.“ Ob anderswo oder beim Bundesligisten in Mainz, „er hat bei diesem Konkurrenzkampf im Mittelfeldzentrum nur dann eine Chance, wenn er topfit ist“, sagt Schmidt. Zimling solle sich zeigen. „Was danach ist, sehen wir dann schon.“

Yoshinori Muto wird heute im Laufe des Tages am Bruchweg erwartet. Der Japaner wird dann am Mittwoch seinen Medizin-Check, Leistungsdiagnostik und etwas Training in der Athletik-Halle absolvieren. Offiziell vorgestellt wird der Neuzugang am Donnerstag, dann zeigt sich der Stürmer auch erstmals auf dem Trainingsrasen.

Schmidt ist unterdessen zufrieden mit dem Stand der Dinge. „Ich denke, dass wir sogar einen Tick weiter sind, als wir nach acht Tagen geplant hatten“, betont der Coach. „Bis jetzt haben wir unser Programm konsequent abgespult und die einzelnen Bausteine gesetzt. Einen nach dem anderen.“ Vom Tempo her sei das schon sehr gut, was die Mannschaft anbiete. Besonders gefällt dem 48-Jährigen die Mentalität im Team, das Engagement der Spieler. „Da wird viel kommuniziert. Die Kommandos kommen und der Druck ist hoch.“

Hier sind die Bilder zum Dienstagstraining: