Ein spezielles Spiel mit sechs Toren

Christian Karn. Salmrohr.
Der FSV Mainz 05 hat auch im zweiten Vorbereitungsspiel dieses Sommers ein halbes Dutzend Tore geschossen: Zweimal Philipp Klement sowie Fabian Frei, Julian Baumgartlinger, Todor Nedelew und per Elfmeter Maximilian Beister trafen zum 6:1 (4:1) beim überraschend mutigen Oberligisten FSV Salmrohr. Yoshinori Muto, der in der zweiten Hälfte im 05-Trikot debütierte, bereitete ein Tor vor. Und bezüglich der Innenbandverletzung, die sich Pablo de Blasis in der 70. Minute zugezogen haben könnte, gaben die 05er bereits eine erste kleine Entwarnung: Es sieht nicht nach einer schwerwiegenderen Blessur aus.

FSV Salmrohr - FSV Mainz 05 1:6 (1:4)

Samstag, 11. Juli 2015.

FSV Mainz 05, 1. Hälfte: Karius - Brosinski, Moritz, Bell, Bengtsson - Frei, Baumgartlinger - Jairo, Klement, Clemens - Niederlechner.

FSV Mainz 05, 2. Hälfte: Zentner - Breitenbach, Bungert, Zimling, Pflücke - Latza, Serdar - Beister, Nedelew, Muto - de Blasis (75. Brosinski).

Tore: 0:1 Frei (9., Bengtsson), 0:2 Klement (13.), 1:2 Helbig (26.), 1:3 Baumgartlinger (29.), 1:4 Klement (42., Jairo), 1:5 Nedelew (54., Muto), 1:6 Beister (70., Foulelfmeter an de Blasis).

Der FSV Mainz 05 ist dem FSV Salmrohr lange nicht mehr begegnet - länger als geplant. In den 1980ern war der ehemalige Zweitligist zumindest in seinen Heimspielen eine Art Angstgegner der 05er, wenn auch nicht ganz so gefürchtet wie der SC Birkenfeld, aber seit die Mainzer 1990 dem FSV aus dem Moselland wegrannten und sich im Profifußball festsetzten, gab es nur noch ein paar Spiele mit der zweiten 05-Mannschaft, zuletzt vor gut acht Jahren.

Um den in wirtschaftliche Nöte geratenen Salmrohrern zu helfen, wollten die 05er bereits im vergangenen Jahr zum Benefizspiel antreten. Einen Termin fanden die Klubs erst jetzt, zu einem Zeitpunkt, an dem der FSV Salmrohr der Insolvenz schon von alleine entgangen ist. Die Mainzer gewannen im Salmtal-Stadion 6:1 (4:1), verloren dabei wohl nur kurzfristig einen Spieler. Pablo de Blasis wurde wegen des Verdachts auf eine Innenbandblessur sicherheitshalber ausgewechselt; der Argentinier wollte eigentlich weiterspielen. "Es wäre nicht gut, wenn er das Trainingslager verpassen würde", sagte 05-Trainer Martin Schmidt direkt nach dem Spiel. "Wir hoffen aber mal, dass es nicht so tragisch ist." Inzwischen klingen die 05er wieder sehr optimistisch.

Das Foul an de Blasis in der 70. Minute setzte den frühen Schlusspunkt in einer munteren Partie: Maximilian Beister verwandelte den Elfmeter zum 6:1-Endstand. "Insgesamt war es für uns ein gutes Spiel, ein guter Auftritt, der Spaß gemacht hat", resümierte Schmidt.

Nach den ersten Spielminuten fühlte sich das noch anders an. Der Oberligist hatte überhaupt keine Angst vor dem großen FSV aus der Bundesliga. "Am Anfang waren einige meiner Spieler überrascht, wie Salmrohr losgelegt hat", sagte Schmidt. "Man hat gesehen, dass sie sich etwas vorgenommen hatten." Vor allem Daniel Brosinski brauchte ein paar Minuten, um sich auf den mutigen Gegner einzustellen. 

"Die Tordoublette hat uns dann gut getan", analysierte der Trainer nachher. In der neunten Minute schoss Fabian Frei sein erstes Tor für die 05er. Der Neuzugang aus der Schweiz traf nach einem Pass von Pierre Bengtsson. Philipp Klement, der schon im ersten Testspiel starke Zehner der Mainzer Drittligamannschaft, schickte vier Minuten später einen Heber zum 2:0 ins Tor.

Yoshinori Mutos Europakarriere begann bei einem aufmüpfigen Oberligisten. Die erste Torvorlage des Japaners konnte der FSV Salmrohr nicht verhindern. Foto: imago

"Das hat uns Sicherheit gegeben", sagte Schmidt. "Allerdings hat uns das schön herausgespielte 2:1 schon wieder überrascht. Das war hervorragendes Umschaltspiel." Fabian Helbig traf in der 26. Minute für den Oberligisten. 

"Wenn man in der Vorbereitung auf einen Gegner trifft, der so mutig und so stark beginnt, ist es ein sehr spezielles Spiel", lobte Schmidt den FSV Salmrohr. "Uns hat bei Ballverlusten oft der Zugriff im Mittelfeld gefehlt, auch die Abstimmung", kritisierte der 05-Trainer. "Aber wir haben schöne Tore gemacht und die Effizienz war hoch. Die vier, fünf Chancen, die wir hatten, haben wir genutzt." Direkt nach dem Anschluss traf Julian Baumgartlinger von der Strafraumgrenze zum 3:1. In der 42. Minute erhöhte wieder Klement auf 4:1. Jairo Samperio hatte den Ball im letzten Moment von der Seitenlinie geholt, die Abwehr verrückt gemacht und dem U23-Spieler das Tor aufgelegt.

In der Halbzeit wechselte Schmidt die komplette Mannschaft aus. So spielte Yoshinori Muto in der zweiten Hälfte erstmals für die 05er. Ein gewaltiger Tross japanischer Journalisten war vor Ort; ihr Landsmann zeigte ihnen in der 54. Minute die Vorlage zu Todor Nedelews 5:1. "Eine Viertelstunde war noch Zug drin", sagte der 05-Trainer, "dann ist das Spiel etwas abgeflacht. Die Hitze hat mitgespielt, glaube ich. Auch der Gegner kam nicht mehr so in sein Umschaltspiel. Aber wir haben noch zwei Tore gemacht. Das 6:1 ist ein Ergebnis, das für uns zufriedenstellend ist." 

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite