Erfolgreich in der Botschafter-Rolle

Jörg Schneider. Colorado Springs.
Das amerikanische Publikum war begeistert, der FSV Mainz 05 hat seine Rolle als Botschafter der Bundesliga erfolgreich ausgeübt: Die Mannschaft von Martin Schmidt gewann ihr erstes Testspiel im Rahmen ihres Trainingslagers in Colorado Springs gegen das einheimische Team Switchbacks FC und bot den 2016 Zuschauern dabei eine ordentliche Leistung mit schönen Tore und genauso vielen schön herausgespielten, aber vergebenen Chancen. Aufgrund der vorangegangenen Belastung war nicht alles optimal im Team der 05er, aber der Gegner forderte den Bundesligisten auch nicht groß. Ein gelungener Auftakt, der den 05ern viele Sympathien eingebracht hat.

Ob diese Partie nun letztlich Freedom Cup oder Colorado Cup hieß, war so richtig keinem klar an diesem Dienstagabend im Switchbacks Stadium am Rande von Colorado Springs. Spielte auch keine Rolle. Das erste internationale Freundschaftsspiel der Swichtbacks FC überhaupt, war aus amerikanischer Sicht in jedem Fall ein voller Erfolg. Und für den FSV Mainz 05 am Ende ein gelungener Test, für den es sogar einen großen, goldig aussehenden Pokal gab. Der Bundesligist hat jedenfalls sein erstes Testspiel im Rahmen seines Trainingslagers in den Rocky Mountains mit 6:0 gewonnen und in der Begegnung mit dem amerikanischen Zweitligisten sogar noch eine sehr ordentliche Leistung geboten.

Die Mannschaft von Martin Schmidt bot den 2016 Zuschauern im gemütlichen kleinen Stadion eine gute Vorstellung, schoss sechs Tore, hatte Möglichkeiten, um davon zehn zu erzielen. Und das Wichtigste: Die Amerikaner waren begeistert vom deutschen Erstligisten, der in Colorado mit großen Vorschusslorbeeren angekündigt worden war.

Duell der Landsleute: Yoshinori Muto bei seinem überzeugenden Comeback im Testspiel gegen Shinfaro Haruda von den Switchbacks. Foto: Daniel BongartzDie Mainzer machten ihren Job und gewährten den Gastgebern in 90 Minuten nicht eine Torchance. Die Torhüter Gianluca Curci und Yannick Huth, die jeweils eine Halbzeit spielten, erlebten einen ruhigen Abend. „Ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden“, sagte Martin Schmidt nach der Partie. „Wir haben zweimal 3:0 gewonnen. Und auch mit dem Spiel kann man zufrieden sein, wir haben da ein paar wirklich schöne Tore geschossen.“ Für ihn, sagte der 05-Trainer, sei es wichtig gewesen, dass die Mannschaft zu Null gespielt habe. „Wichtig für die Inhalte, die wir vorher trainiert haben“, sagte der 49-Jährige, der seine Mannschaft für die Leistung lobte. Denn die Mainzer bemühten sich um produktiven, schnellen Spielaufbau, mit variablen Kombinationen durch die Mitte oder über die Flügel. Trotz der Müdigkeit, die den Profis aufgrund der harten Trainingsbelastung  in den Knochen steckte, trotz des Platzes, der schwer zu bespielen war und obwohl etliche Spieler nach wie vor mit der dünnen Luft ihre Probleme hatten, gelang dies alles ganz ordentlich. Man muss allerdings feststellen, dass diese Switchbacks allenfalls gutes Oberliganiveau hatten.

Die zweite Chance brachte die Führung bereits nach fünf Minuten: Angriff über Daniel Brosinski, der als Linksverteidiger debütierte, auf Gerrit Holtmann. Dessen Pass auf den langen Pfosten drückte Pablo de Blasis zum 1:0 über die Linie. Es folgte eine Reihe vergebener Möglichkeiten, ehe der sehr auffällig spielende Tempo-Linksaußen Holtmann nach einem schönen Solo das 2:0 erzielte (40.). Eine Traumkombination durchs Mittelfeld über den starken José Rodriguez und Holtmann vollstreckte Christian Clemens dann noch zur Pausenführung. Neben Holtmann überzeugte im Team der ersten Hälfte auch noch Yoshinori Muto, der nach der langen Verletzungspause sein Debüt gab und gegen die Switchbacks eine bemerkenswerte Leistung auf der zehn ablieferte.

In diesem Stil ging es weiter. Die amerikanischen Journalisten, die gerne mit statistischen Zahlen hantieren, berichteten, dass die 05er vor der Pause 35 Minuten lang den Ball hatten. In der zweiten Hälfte wahrscheinlich noch mehr. Besar Halimi bediente Jairo, der Spanier lupfte in der 51. Minute den Ball über den Switchbacks-Torhüter hinweg, der sein Team vor einer höheren Niederlage bewahrte, zum 4:0. Eine Kombination über Karim Onisiwo und Jairo schloss Halimi dann zum 5:0 ab (57.) und Jhon Cordoba stellte in der 90. Minute den Endstand her.

Heute Abend, erneut um 19 Uhr Ortszeit, tritt das Schmidt-Team zu seinem zweiten Testspiel in Colorado Springs an. Gegner im Air Force Academy Stadium ist der mexikanische Zweitligist Leones Negros.

FSV Mainz 05 (erste Halbzeit): Curci - Donati, Bell, Bungert, Brosinski - Bohl, Rodriguez - Holtmann, Muto, Clemens - De Blasis.

FSV Mainz 05 (zweite Halbzeit): Huth - Donati, Bell (74. Häusl), Balogun, Brosinski (74. Breitenbach) - Bohl (61. Frei), Klement - Jairo, Halimi, Onisiwo – De Blasis (61. Cordoba).

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite