Erst Glückwünsche, dann Gegenpressing

Jörg Schneider. Mainz.
Ein halbstündiges Aufwärmprogramm in der Halle, Gratulation für Nikolce Noveski, der seinen 36. Geburtstag feiert und eine relativ kurze, aber intensive Trainingseinheit. Das war das Programm der Profis des FSV Mainz 05 zum Start in die Trainingswoche am Dienstagnachmittag. Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den Hamburger SV am Sonntag in der Coface Arena mit den Schwerpunkten Ballbesitz und Gegenpressing. Die 05er sind also auf einen kompakten, tief stehenden Gegner eingestellt.

Gegenpressing und Ballbesitz wareh die Schwerpunkte zum Auftakt der Trainingswoche. Hier versucht der junge Aaron Seydel eine Befreiungsaktion. Foto: Jörg Schneider  Ein Ständchen haben sie ihm nicht gebracht. Zumindest nicht auf dem Rasen. Doch alle Profis des FSV Mainz 05 klatschten den Altmeister am Nachmittag ab, gratulierten Nikolce Noveski der Reihe nach zu dessen 36. Geburtstag. Und danach ging’s in eine relativ kurze, dafür recht kernige Trainingseinheit am Bruchweg zum Auftakt der Vorbereitungen auf das Heimspiel am Sonntag gegen den Hamburger SV.

Die erste Einheit zum Reinkommen, morgen früh dann soll’s intensiver werden, verriet Martin Schmidt seinen Spielern zu Beginn. Dann ist eventuell auch wieder das Profi-Quintett, das am Dienstnachmittag nicht auf dem Platz war, am Start. Niko Bungert, Julian Baumgartlinger, Joo-Ho Park, Yunus Malli und Christoph Moritz pausierten. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme“, wie der 05-Trainer sagte. Alle Spieler hätten aus der letzten Partie Blessuren  mitgenommen. Moritz aus dem Spiel des 05-Drittligateams in Regensburg.

„In unserer Wochenplanung ist heute ja Montag“, rechnete der Schweizer vor. Die Vorbereitung auf das HSV-Spiel gehe einen Tag länger. Zeit genug also, um fit zu werden. „Die Jungs sind heute nur gelaufen oder saßen auf dem Fahrrad. Am Dienstag wollen wir sie eventuell dosiert mittrainieren lassen.“ Für Christian Clemens ist die Phase der eingeschränkten Arbeit vorbei. Der Offensivspieler hat seine Verletzung überwunden und absolvierte nun sein erstes richtiges Belastungstraining.

Ballbesitz hieß das Arbeitsthema zum Start, das die 05er in der nächsten Zeit stärker beschäftigen wird. „Wir werden in  den nächsten drei Spielen wahrscheinlich mehr den Ball haben“, sagte Schmidt. Die kommenden Gegner, der HSV, die Stuttgarter und der 1. FC Köln verfolgten wahrscheinlich in den Spielen gegen die 05er eher die Idee, mit der auch Schmidt und dessen Profis die Basis für den erfolgreichen Abstiegskampf legten – „dem Gegner den Ball geben und gewinnen“, hat der 05-Coach diese Devise nach dem Auswärtssieg in Freiburg beschrieben. „Deshalb wollen wir uns jetzt schon im Training mit dem eigenen Ballbesitz beschäftigen und vieles ganz explizit erarbeiten.“

Der 05-Coach rechnet am Sonntag mit einem sehr kompakten HSV, der in der eigenen Hälfte eher tief aufgestellt sein werde. „Dass wir einen so auftretenden Gegner zerlegen, wie das Barcelona oder die Bayern können, eine solche Qualität haben wir nicht.“ Also geht es darum, anders als in den zurückliegenden Spielen, wieder besser Fußball zu spielen, den Gegner mit Passfolgen zu bearbeiten, mit konsequentem und genauerem Spielaufbau, mit dem Versuch, über die Flügel zu kommen.

Und natürlich mit klarem Gegenpressing, um bei Hamburger Ballverlusten in der eigenen Hälfte schnell ins Umschaltspiel zu kommen. Entsprechende Übungen auf engem Raum waren Inhalt der ersten Trainingseinheit dieser Woche. „Ballbesitz kann auch bedeuten, dass man sich erholt und etwas Ruhe ins Spiel bringt“, erklärte Schmidt. „Bei uns war jetzt immer viel Umschalthektik drin.“

►Alle Artikel zum Trainingsbetrieb

► Zur Startseite