Jhon Córdoba ergänzt die Mainzer Offensive

Christian Karn. Mainz.
Der neue Stürmer des FSV Mainz 05 ist mal wieder ein Lateinamerikaner: Die 05er verpflichteten am Montag den 22-jährigen Jhon Andrés Córdoba Copete, kurz Jhon Córdoba. Der ehemalige kolumbianische U20-Nationalspieler kommt vom spanischen Erstligisten Granada CF und unterschrieb zunächst nur einen einen Vertrag als Leihspieler bis zum Saisonende. Die 05er sicherten sich aber darüber hinaus eine Kaufoption. Córdoba wird allerdings erst nach der Länderspielpause in Mainz eintreffen, vorher hat er einen Termin bei der kolumbianischen Olympia-Auswahl.

Eins vorab: Nein, bei "Jhon" handelt sich nicht um einen Tippfehler. Jhon ist eine vor allem in Kolumbien durchaus verbreitete Variante des Namens John und wird wie dieser englisch ausgesprochen.

Der neue 05-Stürmer Jhon Córdoba ist ein physisch starker Spieler. Hier bekommt das bei seinem Tor gegen den FC Elche der neue Stuttgarter Keeper Przemyslaw Tyton zu spüren. Foto: imagoJhon Andrés Córdoba Copete - kurz: Jhon Córdoba - ist der Name des neuen Stürmers des FSV Mainz 05. Der 22-Jährige aus dem Städtchen Istmina an der nordkolumbianischen Pazifikküste wechselt vom Granada CF zu den 05ern - zunächst auf Leihbasis bis zum Saisonende. Die 05er sicherten sich allerdings darüber hinaus eine Kaufoption für den ehemaligen U20-Nationalspieler.

Für die Andalusier spielte der 1,88 Meter lange Córdoba ein Jahr, vorher eine weitere Saison bei Espanyol Barcelona. In 54 Spielen in der Primera División stand der Angreifer 31 Mal in der Startelf, insgesamt schoss er acht Tore, jeweils die Hälfte für Granada und Espanyol. Gegen die 05er gespielt hat Córdoba noch nicht; bei der 0:1-Niederlage der Mainzer gegen Granada in der Saisonvorbereitung des vergangenen Sommers war er nicht dabei.

Córdoba stammt - ebenso wie die A-Nationalspieler Fredy Guarín, Juan Quintero und James Rodríguez - aus der renommierten Nachwuchsabteilung des Envigado FC, für den er 2010 als 17-Jähriger im Profifußball debütierte. Bereits mit 19 Jahren verließ der Angreifer Kolumbien. Von da an wird sein Weg etwas kompliziert; Córdoba wechselte 2012 zum mexikanischen Klub Chiapas FC, der 2013 nach dem Abstieg des Liga-Konkurrenten Querétano FC in dessen Heimat umzog und dessen Platz in der Liga, dessen Stadion, dessen Namen übernahm und selbst wiederum ersetzt wurde durch einen neuen Chiapas FC.

Für den alten CFC hatte Córdoba gespielt, der neue QFC hingegen lieh den Stürmer nach Llobregat aus zu Espanyol Barcelona, das die auf 3,5 Millionen Euro dotierte Kaufoption aber nicht ziehen wollte. Erst im August des vergangenen Jahres wechselte Córdoba nach Granada.

Für die 05er dürfte der neue Stürmer ein Entwicklungsspieler sein: Acht Tore angesichts dieser Einsatzzeiten sind ordentlich für einen 20- bis 22-Jährigen, eine Wertsteigerung ist durchaus vorstellbar, auf dem spanischen Markt ist Córdoba bereits bekannt. Mit Florian Niederlechner, Yoshinori Muto und dem Neuen haben die 05er drei unterschiedliche Stürmertypen für eine einzige Position, können je nach Spiel und Aufgabenstellung variieren, können auch im Verlauf eines Spiels ihren Gegner durch Wechsel vor neue Herausforderungen stellen. Eine gewisse Eingewöhnungszeit dürfte Córdoba brauchen; Landsmann Elkoin Soto, die weiteren Lateinamerikaner Gonzalo Jara (sofern der in Mainz bleibt) und Pablo de Blasis sowie der Spanier Jairo sollten dabei eine Hilfe sein.

"Wir haben Jhon Córdoba schon länger beobachtet, er entspricht von seinen körperlichen Voraussetzungen und seinem Spielstil genau dem Typ Mittelstürmer, mit dem wir die Offensive in unserem Kader ergänzen wollen. Jhon ist dazu noch ein junger Spieler, in dem wir eine Menge Entwicklungspotential sehen“, wird 05-Manager Christian Heidel zitiert. 05-Trainer Martin Schmidt wird zitiert: „Mit Jhon Córdoba haben wir einen absoluten Mainz-05-Spieler verpflichtet, der bestens zu unserem Spielstil passt und uns zudem mit seiner Physis weiterhelfen wird.“

Allerdings erst nach der Länderspielpause. Vorher hat Córdoba Verpflichtungen bei der kolumbianischen Olympia-Auswahl.

► Alle Artikel zur Kaderplanung

► Zur Startseite