Kader im Strukturwandel

Christian Karn. Mainz.
In der vergangenen Saison hatte der FSV Mainz 05 die älteste Mannschaft der Bundesliga. Natürlich sind diese 26,81 Jahre keine Schande. Es gab Teams, die in der Altersstatistik eine 23 vor dem Komma hatten, aber das war die Ausnahme. Die TSG Hoffenheim als jüngstes Bundesligateam kam zu ihren 23,69 Jahren auch durch Jungspunde wie Patrick Schorr, Joseph Gyau, Kenan Karaman, Vincenzo Grifo, Bruno Nazario, Kevin Akpoguma, Ahmed Sassi, die selten oder gar nicht in der Bundesliga eingesetzt wurden. Das aber nur zur Einordnung.

Im neuen Team der Mainzer ergibt sich eine ganz andere Altersstruktur. Fast alle Ü30-Spieler haben den Verein verlassen: Der 36-Jährige Heinz Müller, der gerade 35 Jahre alt gewordene Bo Svensson, der 34-jährige Christian Wetklo und die beiden 30-jährigen Malik Fathi und Dario Kresic wurden in der Rückrunde ohnehin kaum noch auf dem Platz benötigt - im Training und teils auf der Ersatzbank freilich spielten einige noch ihre Rolle. Den 35-jährigen Zdenek Pospech wiederum, den hätte Mainz 05 gern noch ein Jahr gehalten. Der tschechische Rechtsverteidiger, der im letzten Jahr seiner Profikarriere vielleicht seine großartigste Saison überhaupt spielte, mit 34 Einsätzen in der Startelf, nur einer Auswechslung und neun Torvorlagen auf jeden Fall das beste seiner drei Jahre in Mainz, wollte allerdings nach Hause.

Die Steckbriefe der Neuzugänge

Stefanos Kapino

Persönliche Daten
Position: Tor
Rückennummer: 1
Geboren am 18. März 1994 in Korydallos/Griechenland
Nationalität: Griechisch
Größe: 196 cm
Gewicht: 91 kg
bisherige Vereine: Aetos Korydallos (Griechenland, bis 2007), Panathinaikos AO (Griechenland, 2007-14).   Spiele und Tore
Griechenland: 46 (0)
Erfolge
Griechischer Pokalsieger 2014 mit Panathinaikos.
38 Juniorenländerspiele, 2 A-Länderspiele für Griechenland.
WM-Teilnehmer 2014.

Daniel Brosinski
Persönliche Daten

Position: Verteidiger
Rückennummer: 18
Geboren am 17. Juli 1988 in Karlsruhe
Nationalität: Deutsch
Größe: 178 cm
Gewicht: 70 kg
bisherige Vereine: SG Siemens Karlsruhe (1993-01), Karlsruher SC (2001-08), 1. FC Köln (2008-10), SV Wehen (2011), MSV Duisburg (2011-13), SpVgg Greuther Fürth (2013/14).
Spiele und Tore
Bundesliga: 18 (1)
2. Bundesliga: 99 (11)
3. Liga: 19 (5)
Regionalliga: 3 (0)
Erfolge
13 Juniorenländerspiele (1 Tor) für den DFB.

Filip Djuricic

Persönliche Daten
Position: Mittelfeld
Rückennummer: 10
Geboren am 30.1.1992 in Obrenovac/Jugoslawien
Nationalität: Serbisch
Größe: 181 cm
Gewicht: 72 kg
Bisherige Vereine: FK Radnicki Obrenovac (Serbien und Montenegro, bis 2005), Roter Stern Belgrad (Serbien, 2005-07), Olympiakos Piräus (Griechenland, 2007/08), FK Radnicki Obrenovac (Serbien, 2008-10), SC Heerenveen (Niederlande, 2010-13), Benfica Lissabon (Portugal, 2013/14).
Spiele und Tore
Niederlande: 98 (20)
Portugal: 11 (0)
Erfolge
Portugiesischer Meister und Pokalsieger 2014 mit Benfica Lissabon.
19 U21-Länderspiele (3 Tore), 15 A-Länderspiele (4 Tore) für Serbien.

Gonzalo Alejandro Jara Reyes

Persönliche Daten
Position: Verteidiger
Rückennummer: 2
Geboren am 29. August 1985 in Santiago de Chile
Nationalität: Chilenisch
Größe: 178 cm
Gewicht: 71 kg
Bisherige Vereine: CD Huachipato (Chile, bis 2006), CSD Colo-Colo (Chile, 2007-09), West Bromwich Albion (England, 2009-11), Brighton & Hove Albion (England, 2011/12), West Bromwich Albion (England, 2012), Nottingham Forest (England, 2013-14).
Spiele und Tore
Chile: 133 (3)
England: 34 (1)
Erfolge
Chilenischer Meister 2007 (Apertura und Clausura), 2008 und 2009 (jeweils Clausura) mit dem CSD Colo-Colo.
69 A-Länderspiele (3 Tore) für Chile.
WM-Teilnehmer 2010 und 2014.

Devante Parker

Persönliche Daten
Position: Mittelfeld
Rückennummer: 29
Geboren am 16. März 1996 in Wiesbaden
Nationalität: Deutsch/US-Amerikanisch
Spiele und Tore
Regionalliga: 4 (2)
U19-Bundesliga: 32 (11)
U17-Bundesliga: 43 (19)
Erfolge
Aufstieg in die 3. Liga 2014 mit dem FSV Mainz 05 II.
DFB-Juniorennationalspieler.

Patrick Pflücke

Persönliche Daten
Position: Mittelfeld
Rückennummer: 30
Geboren am 30. November 1996 in Dresden
Nationalität: deutsch
Bisherige Vereine: SC Borea Dresden, Dynamo Dresden (bis 2011).   Spiele und Tore U19-Bundesliga: 33 (13) U17-Bundesliga: 44 (29)
Erfolge
DFB-Juniorennationalspieler.

Damian Roßbach

Persönliche Daten
Position: Verteidiger
Rückennummer: 32
Geboren am 27. Februar 1993 in Frankfurt
Nationalität: deutsch
Größe: 190 cm
Bisherige Vereine: SG Rosenhöhe Offenbach (bis 2009).   Spiele und Tore zu Saisonbeginn Regionalliga: 65 (4) U19-Bundesliga: 25 (2)
Erfolge
Aufstieg in die 3. Liga 2014 mit dem FSV Mainz 05 II.

Robin Zentner

Persönliche Daten
Position: Tor
Rückennummer: 38
Geboren am 28. Oktober 1994 in Rüdesheim
Nationalität: deutsch
Größe: 193 cm
Bisherige Vereine: SpVgg Eltville (bis 2006)
Spiele und Tore zu Saisonbeginn
Regionalliga: 15 (0)
U19-Bundesliga: 4 (0)
U17-Bundesliga: 5 (0)
Erfolge
Aufstieg in die 3. Liga 2014 mit dem FSV Mainz 05 II.

Durchhalten, Nikolce!

Und so ist der neue älteste Mann im Kader der Kapitän, der ewige Innenverteidiger, der ruhige, abgezockte Mazedonier: Nikolce Noveski, der seit 2004 fast kein Spiel verpasste und in diesen Tagen in der Rekordliste der 05er auf den zweiten Platz springen wird, vorbei an Jürgen Klopp, vorbei an Schorsch Müller, mit der Perspektive, nur noch zwei Jahre durchhalten zu müssen, um auch Dimo Wache zu schnappen und alleiniger Rekordspieler des FSV Mainz 05 zu werden. Elkin Soto feierte gerade seinen 34. Geburtstag, der costaricanische Viertelfinal-Held Junior Díaz wird demnächst 31 Jahre alt. Das war's an Ü30-Spielern.

Auch Spieler vom unteren Ende der Altersliste haben sich jedoch verabschiedet. Christian Mathenia (22) mag im Profikader nie eine echte Rolle gespielt haben; der jetzige Darmstädter saß immerhin in der Bundesliga sechsmal auf der Bank. Shawn Parker (21) stagnierte nach einem ordentlichen ersten Bundesligajahr und versucht nun in Augsburg einen Neustart - ausgerechnet in Augsburg, wo er in seinem siebten Bundesligaspiel bereits den zweiten ungerechtfertigten Platzverweis kassiert hatte. Schwerer wiegen die Abgänge von Nicolai Müller (26, zum HSV) und von Maxim Choupo-Moting (25), der nach zwei guten Jahren im 05-Trikot und dazwischen einer Seuchensaison mit schweren Verletzungen ablösefrei zum Hauptabnehmer Mainzer Spieler wechselt, dem FC Schalke 04, wo er Jan Kirchhoff und Roman Neustädter begegnet, allerdings nicht mehr Christian Fuchs, Tim Hoogland und Adam Szalai, die alle gerade Gelsenkirchen verlassen haben.

Im Feld mussten dennoch nur zwei Positionen völlig neu besetzt werden: Die des Rechtsverteidigers, wo in der vergangenen Rückrunde offenbar der Mittelfeldspieler Christoph Moritz die eigentlichen Backups Julian Koch und - wenn man den noch mitzählen will - Tobias Schilk überholt hatte, aber am Ende nie gebraucht wurde. Fast schade, dass Pospech so konstant war; Moritz hinten rechts zu beobachten, wäre sicherlich nicht uninteressant gewesen. Und die linke Offensivseite, die bisher Choupo-Moting gehörte.

Wobei das direkt wieder relativiert werden darf. Koo Ja-Cheol kam schon im Winter und ist ein Kandidat für die linke Seite. Filip Djuricic, ebensowenig wie der Kapitän der koreanischen Nationalmannschaft auf diese Position beschränkt, der andere.

 

Filip Djuricic kam von Benfica Lissabon. Foto: Jörg Schneider

Ein fettes Preisschild

Djuricic könnte die interessanteste Figur im neuen 05-Kader sein. Wirklich einschätzen können ihn bisher die Wenigsten. Der serbische Nationalspieler (15 A-Länderspiele, 4 Tore) wurde erst während des Trainingslagers von Benfica Lissabon ausgeliehen, konnte mangels Visum nicht nach England nachkommen und blieb im ersten Pflichtspiel der Saison, der Heimpartie der Europa-League-Qualifikation gegen Asteras Tripolis, auf der Bank. In Lissabon spielte der 22-Jährige keine gute Saison: Elf Spiele, keines über 90 Minuten. Einen Namen hatte sich der junge Serbe zuvor in der niederländischen Eredivisie gemacht. Der SC Heerenveen, für den Djuricic im Februar 2010 drei Wochen nach seinem 18. Geburtstag debütierte, freute sich in den folgenden dreieinhalb Jahren über zwanzig Tore in 98 Spielen.

Das machte den jungen Mittelfeldspieler, der in seiner Jugend schon für Roter Stern Belgrad und Olympiakos Piräus gespielt hatte, interessant für den portugiesischen Rekordmeister, der ihn 2013 für sechs Millionen Euro verpflichtete und ein Preisschild über 40 Millionen in Form einer Ausstiegsklausel in den Fünfjahresvertrag schrieb. Drei Jahre lang wird dieser Vertrag nach Ende der Ausleihe noch laufen; eine Kaufoption über 12,5 Millionen Euro soll mit Mainz 05 vereinbart worden sein. Das dürfte eher symbolisch zu verstehen sein; die Aussage lautet: "Wir verkaufen den nicht." Erste Eindrücke aus dem Training legen nahe, dass die 05er einen der besten Spieler geholt haben könnten, die es in Mainz bislang gab.

Rechter Haken vom Beißer

Pospechs Position besetzten die 05er mit Routine. Gonzalo Alejandro Jara Reyes spielte in den vergangenen fünf Jahren in England, allerdings häufiger in der zweiten als in der ersten Liga. Insgesamt 119 Ligaspiele absolvierte der Chilene für West Bromwich Albion, Brighton & Hove Albion und seit Winter 2012/13 Nottingham Forest. Zuvor gewann der Defensivallrounder, der Ende August 29 Jahre alt wird, mit dem chilenischen Spitzenklub CSD Colo-Colo vier Halbjahresmeisterschaften: 2007 die Apertura und Clausura - Hin- und Rückrunde -, 2008 und 2009 jeweils die Clausura. Jara absolvierte 69 A-Länderspiele, nahm an zwei Weltmeisterschaften teil. 2010 stand er bei drei der vier WM-Spiele Chiles in der Startelf; in der Gruppenphase zweimal als Linksverteidiger, im Achtelfinale (0:3 gegen Brasilien) als Innenverteidiger. Im ersten Gruppenspiel wurde er lediglich eingewechselt.

2014 war Jara als Innenverteidiger gesetzt - und hatte den letzten Ballkontakt Chiles im Turnier, als er im Elfmeterschießen gegen Brasilien nur den Pfosten traf. Am Führungstor der Brasilianer hatte Jara seinen Anteil; die FIFA nennt zwar David Luiz als Torschützen, aber es war wohl eher ein Eigentor. Ein Jahr zuvor hatte Jara in der WM-Qualifikation einen technisch ausgezeichneten rechten Haken ans Kinn abbekommen - vom berüchtigten Uruguayer Luis Suárez, der zu diesem Zeitpunkt in der englischen Liga noch wegen Beißens gesperrt war. Zusammengefasst lässt sich also festhalten: Es gibt nicht viel in der bunten Welt des Profifußballs, was Gonzalo Jara noch nicht erlebt hat.

Jaras Hauptkonkurrent (neben Moritz?) ist ebenfalls ein Neuzugang und mal wieder ein Fürther. Daniel Brosinski ist der achte Ex-Fürther, der seit dem ersten Mainzer Bundesliga-Aufstieg in den 05-Kadern stand und der sechste, der direkt von der SpVgg verpflichtet wurde. Unumstrittene Leistungsträger waren selten dabei; bis auf Dani Schahin, der freilich in seinem ersten 05-Jahr lange verletzt war, spielten aber alle ihre ordentliche bis gute Rolle: Petr Ruman, Florian Heller, Marco Caligiuri, Nicolai Müller und zuletzt Johannes Geis waren alle auf diese oder jene Weise mindestens zwischenzeitlich mindestens hilfreich.

Brosinski, der gebürtige Karlsruher, der als 20-Jähriger für den 1. FC Köln seine ersten Profispiele machte, gilt als bester Außenverteidiger der abgelaufenen Zweitligasaison, interpretierte als gelernter Angreifer diese Rolle allerdings sehr offensiv, vielleicht offensiver, als er es sich in der Bundesliga leisten dürfte. Auch das wird interessant: Ändert Brosinski seine Spielweise? Wird er wieder zum Mittelfeldspieler oder sogar Außenstürmer umgeschult, wird er vielleicht sogar Nachfolger von Nicolai Müller? Oder bleibt er am Ende einfach nur ein Ersatzspieler, der sich in der Bundesliga nicht etabliert? Oder stellt sich bald heraus, dass die Skeptiker ihn einfach unterschätzt haben und er auch in der Bundesliga ein guter Offensivverteidiger sein kann? Abwarten.

Die 1 sitzt auf der Bank

Der vierte externe Zugang dürfte vorerst keine großen Spielzeiten bekommen; das ist das Los des Ersatztorwarts. Loris Karius ist zunächst als Nummer 1 gesetzt, ohne die Nummer 1 auf dem Rücken zu tragen. Die bekam sein neuer Herausforderer Stefanos Kapino. Der Grieche ist nochmal zehn Monate jünger als Karius, wurde erst im April 20 Jahre alt, hat aber schon eine bemerkenswerte erste Karrierephase hinter sich. Der in Korydallos, einem längst mit der Metropole verwachsenen nordwestlichen Vororts Athens, geborene Kapino ist der jüngste Nationalspieler Griechenlands, seit er im November 2011 im Alter von 17 Jahren, 7 Monaten und 28 Tagen debütierte. Keine zwei Monate zuvor hatte Kapino als eigentliche Nummer 4 des Hauptstadtklubs Panathinaikos AO erstmals in der griechischen Liga auf der Bank gesessen - drei Minuten lang. Dann flog Stammkeeper Orestes Karnezis vom Platz. Kapino wurde erst der jüngste Torwart, der je für Panathinaikos in der ersten Liga spielte, bald der jüngste Stammtorwart, den es je in der gesamten Liga gab. Nach 41 Spielen wurde der 2013 bereits von italienischen und englischen Topklubs umworbene Kapino zur WM 2014 nominiert, aber nicht eingesetzt: Der griechische Stammtorwart Karnezis sah diesmal keine Rote Karte.

Ebenfalls neu im Profikader sind der Torwart Robin Zentner (19), der Linksverteidiger Damian Roßbach (21), der Flügelstürmer Devante Parker (18) und der Spielmacher Patrick Pflücke (17). Alle vier stammen aus dem 05-Nachwuchs; ob sie in dieser Saison überhaupt eine Rolle spielen werden, bleibt abzuwarten.

► Alle Artikel zur Kaderplanung