Nahe dran am Kaderplatz

Jörg Schneider. Mainz.
Fabian Frei, Leon Balogun und Jairo Samperio. Drei Spieler des FSV Mainz 05, die ihre Verletzungen auskuriert haben und dem Bundesligisten am Sonntag im Derby in der Opel Arena gegen den SV Darmstadt 98 wieder zur Verfügung stehen. Den endgültigen Kader und die Startelf für dieses Nachbarschaftsduell will Martin Schmidt erst nach dem Abschlusstraining am Samstag bestimmen. Die Mannschaft sei in jedem Fall bestens vorbereitet für diese Aufgabe und habe in ihren Reihen derzeit eine ganze Menge an Profis, die eine gute Form zeigten, um den ersten Heimsieg einzufahren, betont der 05-Trainer.

Fabian Frei und Jean-PIerre Gbamin. Ist das die Doppelsechs der 05er im Derby? Der Schweizer hat seine Verletzung überwunden, der Franzose ist derzeit in Top-Form. Foto: Jörg SchneiderDie Personal-Situation im Kader des FSV Mainz 05 hat sich in dieser soeben zu Ende gegangenen Länderspielpause deutlich entspannt. Auch wenn dem Trainer im Derby am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den SV Darmstadt 98 in der Opel Arena inklusive der Langzeitverletzten Yoshinori Muto, Danny Latza und Emil Berggreen immer noch genügend Profis fehlen. José Rodriguez muss noch zwei weitere Spiele seiner Sperre absitzen, Besar Halimi ist nach der Roten Karte im Drittligaspiel gegen Rot-Weiß Erfurt für drei Spiele gesperrt. Christian Clemens fehlt wegen einer Sehnen-Reizung im Adduktorenbereich, André Ramalho wird erst im Laufe der Woche im Mannschafstraining zurück erwartet. Philipp Klement ebenso.

Dennoch ist der 05-Trainer sicher, dass er am Sonntag eine Mannschaft stellen kann, „eine schlagkräftige Truppe“, wie der 49-Jährige sagt, die in der Lage sein soll, den ersten Heimsieg dieser Saison einzufahren. „Wir sind bestens vorbereitet auf dieses Spiel“, betont der 49-Jährige, der sich noch bis zum Abschlusstraining am Samstag Zeit lassen will, um seinen Kader aufzustellen, die Startelf zu bestimmen. „Alle übrigen sind im Boot“, sagt Schmidt. Leon Balogun hat seine Verletzung überwunden, trainiert ebenso wie der wieder fitte Fabian Frei mit der Mannschaft. Und auch der seit dem Pokal-Spiel in Unterhaching eine Woche vor dem Bundesligastart verletzte Jairo Samperio ist erstmals ein Kandidat für den 18er-Kader der 05er in diesem Derby. „Jairo trainiert nun seit zwei Wochen wieder mit dem Team. Er hat sich nach und nach ran getastet. Im Testspiel in Hadamar haben wir ihn noch nicht gebracht, weil er stattdessen noch in Mainz an seinem läuferischen Vermögen im Ausdauerbereich arbeiten sollte. In dieser Woche hat er das volle Programm mitgemacht. Er ist nahe dran an einem Kaderplatz“

Ob das jetzt schon für einen Platz im Aufgebot reicht, ließ der 05-Trainer offen. „Wir haben in unserem Kader etliche Profis, die in Form sind“, sagt Schmidt. „Und die auch bei einem guten Kaderbestand auf den Platz gehören.“ Für ihn sei es wichtig, im Heimspiel Profis zu bringen, die mit der nötigen Frische, hoher Konzentrationsfähigkeit, der optimalen Wachsamkeit und gänzlich ohne falsche Gedanken die Stärke des Gegners betreffend, diese Aufgabe angehen. „Dem Gegner auf Augenhöhe begegnen. Die richtige Wahrnehmung dieses Spiels ist das Wichtigste. Dann werden wir die Chancen, die wir haben, zu nutzen wissen.“

Offen ist auch noch, wie der 05-Trainer die Offensive bestücken wird. Auf den Außenbahnen sind die 05er gut besetzt. Nur im Zentrum fehlen die personellen Alternativen. Da trägt Jhon Cordoba alle Last auf seinen Schultern. Wäre da eine Systematik mit einer Doppelspitze eine Option? „So weit bin ich noch gar nicht in der Vorbereitung“, sagt Schmidt. „Ich kann da noch nicht viel zu sagen. Doppelspitze. Einzelspitze. Mit drei Stürmern. Wir haben die Spieler, um alles zu spielen. Welchen Ansatz wir schlussendlich wählen, weiß ich meistens erst kurz vorher.“ Er beobachte die einzelnen Spieler im Training sehr genau, versuche den Gegner in- und auswendig zu kennen, warte ab, wen er schließlich zur Verfügung habe und werde dann entscheiden, mit wie vielen Stürmern gespielt werde.   

► Alle Artikel zum Spiel gegen Darmstadt 98

► Zur Startseite