Neues Angebot für Jara aus Chile?

Jörg Schneider. Mainz.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Gonzalo Jara den FSV Mainz 05 noch in diesem Winter verlassen wird, ist groß. Nach Informationen der nullfünfMixedZone soll der Klub Universidad de Chile ein neues, unterschriftsreifes Angebot für den 30-Jährigen vorbereiten. Dagegen tendieren die Chancen, dass Yunus Malli und Yoshinori Muto in dieser Transferperiode den Verein verlassen, momentan gegen Null. Beide 05-Profis sollen bei der heutigen Generalprobe für den Rückrunden-Auftakt in einer Woche in Ingolstadt dabei sein. Die Mannschaft von Martin Schmidt erwartet den 1. FC Köln am Bruchweg (15 Uhr) zum Testspiel.

Zwei Testspiele hat der FSV Mainz 05 in dieser Winter-Vorbereitung bestritten. Zwei internationale Begegnungen im Rahmen des Trainingslagers in Marbella. Dem unter unrühmlichen Vorkommnissen zu Ende gegangenen 0:3 gegen Standard Lüttich folgte ein 2:0-Sieg gegen den FC Brügge aus Belgien. Begegnungen, die unter dem Gesichtspunkt ausprobieren, experimentieren und Wettkampfpraxis geben für möglichst viele 05-Profis abliefen. Heute um 15 Uhr steht am Bruchweg nun so etwas wie die Generalprobe für die am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel in Ingolstadt beginnende Rückrunde auf dem Programm für die Mannschaft von Martin Schmidt. Einen richtigen Test ohne Experimente hat der 05-Trainer für die Partie gegen den Bundesliga-Mitbewerber 1. FC Köln angekündigt. Eine Begegnung, in der sich eine Stammformation einspielen soll. „Das Ganze wird dem Wettkampfteam sehr nahe kommen. Einige Spieler werden über 90 Minuten spielen, die meisten über 70", sagt Schmidt.

Die Zuschauer müssen allerdings draußen bleiben. Außer für die Berichterstatter der Medien bleiben die Bruchweg-Tore für die Öffentlichkeit geschlossen. „Da die Polizei für ein solches Spiel Sicherheitsvorkehrungen verlangt, die von den Kosten und vom Aufwand her in keinem Verhältnis stehen würden, haben wir uns darauf verständigt, die Sache so zu handhaben“, sagt Axel Schuster, der Teammanager der 05er. Ein Prozedere, das dieser Tage auch andernorts gängige Praxis ist.

Der 05-Trainer wird einen Kader aufbieten, der im Großen und Ganzen auch eine Woche später so nach Ingolstadt fahren wird. Der Schweizer hat allerdings, wie er sagt, auch die eine oder andere Überraschung in petto. Fraglich ist, ob Neuzugang Karim Onisiwo seinen ersten Auftritt im  05-Trikot kriegen wird. Der Österreicher hat zwar eine Spielberechtigung für diese Testpartie erhalten, die Freigabe-Erteilung für die Bundesliga steht allerdings noch aus. „Wir warten noch auf die Freigabe für ein Pflichtspiel“, sagt Schuster. „Wir hoffen darauf, dass der österreichische Verband uns dabei hilft.“ Das Problem: Da Onisiwo gegen den SV Mattersburg geklagt hatte, und das Arbeitsgericht seinen Vertrag mit dem Erstligisten auflöste, gab es nicht die obligatorische Freigabe vom abgebenden Verein. „Wenn der Verein nicht mithilft, müssen Fristen eingehalten werden“, sagt der Teammanager. Diese Frist läuft erst Ende des Monats ab. Bisher ist nicht sicher, ob die 05er den Stürmer für den Rückrunden-Auftakt spielberechtigt kriegen. „Wir hoffen es“, sagt Schuster.

Gonzalo Jara wird weiterhin von einem chilenischen Klub umworben. Ein Wechsel des Defensivspielers rückt näher. Foto: ImagoDa also offen ist, ob Onisiwo in Ingolstadt überhaupt eingesetzt werden könnte, dürfte der schnelle Angreifer auch gegen den 1. FC Köln nicht erste Wahl sein und wird wohl, wie alle, die am heutigen Samstag nicht im Kader stehen, am Sonntag in einem internen Test mit der U23 am Bruchweg spielen. Dass Yunus Malli gegen die Kölner aufläuft, kann dagegen als sicher vorausgesetzt werden. Die 05er bestätigen zwar, dass Thomas Tuchel und Borussia Dortmund konkret um den türkischen Nationalspieler werben, doch die Wahrscheinlichkeit, dass der 23-Jährige in dieser Winter-Transferperiode zum BVB wechselt, ist minimal. Denn ob sowohl Malli als auch der Klub ein Interesse daran haben, ist im Moment eher fraglich. Der 05-Zehner, der im vergangenen Jahr seinen Vertrag am Bruchweg verlängerte, hat keine Ausstiegsklausel für diese Transferperiode. Wohl aber für den Sommer. Die einzige Möglichkeit, die der BVB hätte, wäre die, Mallis Ausstiegsklausel zu ziehen und den 05-Profi jetzt für die nächste Saison unter Vertrag zu nehmen. Es sei schwer vorstellbar, dass Yunus Malli am 1. Februar nicht mehr Spieler von Mainz 05 sei, hat Christian Heidel dieser Tage erklärt.

Dasselbe gilt für Yoshinori Muto. Englische Medien berichten immer wieder von einem angeblichen Interesse von Manchester United an dem Japaner. Doch der hat keine Ausstiegsklausel, und die Mainzer haben die Hand auf dem Spieler. Heidel betonte zuletzt mehrfach, ein Angebot für den 23-Jährigen liege nicht vor. Man wolle den Stürmer auch im Winter nicht gehen lassen. In sportlicher Hinsicht wären die 05er auch schlecht beraten, den Torjäger vor der Rückrunde ziehen zu lassen. „Ich habe keine Angst, dass Muto geht“, sagt der Trainer. „Er weiß genau, dass es zu früh ist, einen solchen Schritt zu machen."

Der MSV Duisburg hat inzwischen abgewinkt, was eine mögliche Verpflichtung von Todor Nedelew angeht. Der Zweitligist war im vergangenen Sommer sehr stark an dem bulgarischen Nationalspieler interessiert, der Transfer kam jedoch nicht zustande. Nun ist der Profi dem Abstiegskandidaten offenbar zu teuer. Wahrscheinlicher ist die Variante, dass Nedelew zurück in seine Heimat nach Plowdiw wechselt. Doch noch diskutieren die beiden Klubs über die Gehaltsfrage. Nedelew bezieht ein Bundesliga-Salär, der bulgarische Verein möchte gerne, dass die 05er einen Teil davon übernehmen bei einer Ausleihe. Da sind anscheinend  noch einige Taktierereien nötig. Man wolle den Spieler nicht verschenken, heißt es am Bruchweg. Nedelew gehört nicht mehr zum Profi-Kader, sondern trainiert mit dem Drittligateam von Sandro Schwarz und würde auch in der U23 weiterspielen, sollte der Wechsel nicht funktionieren.

Nichts Neues außer Gesprächsbereitschaft bei einem konkreten Angebot gibt es im Fall von Niki Zimling. Außerdem gibt es offenbar Nachfragen wegen zwei bis drei weiterer 05-Profis, die mit ihrer Situation im Kader nicht zufrieden sind. Allerdings ist bislang noch kein weiterer Spieler mit Wechselabsichten ans Management herangetreten.

Das könnte sich in den nächsten Tagen ändern. Denn in die Bemühungen von Universidad de Chile um Gonzalo Jara ist offenbar neue Bewegung gekommen. Der Klub aus der Hauptstadt Santiago soll unmittelbar davor stehen, den 05ern ein neues Angebot für den 30-Jährigen zu unterbreiten, dessen Vertrag im Sommer ausläuft.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite