Selbstwertgefühl und Wertevermittlung

Irmela Heß. Mainz.
Es gibt ein Leben neben dem Sport – auch beim 1. FSV Mainz 05. Sogar ein sehr abwechslungsreiches. Wenige, aber dafür umso engagierter arbeitende Mitarbeiterinnen des Vereins organisieren unterstützt von ehrenamtlichen Helfern jede Menge Aktionen, für Menschen jeden Alters, egal, ob sie Fußballfan sind oder nicht. Die nullfünfMixedZone stellt hier in loser Folge die soziale Arbeit von Mainz 05 vor: vom „05er Kids-Club“ über die „05er Youngsters“ bis zu den „05er Classics“, das „05er Klassenzimmer“ und den eigenen Verein „Mainz 05 hilft“. Das Ganze nennt sich übrigens Corporate Social Responsibility (CSR), das heißt, ein Unternehmen kümmert sich auf freiwilliger Basis auch um soziale und Umweltbelange.

05er Youngsters

Altersgruppe: 13 bis 18 Jahre
Gegründet: 2011
Mitgliederzahl: rund 80
Aktionen: etwa 10 im Jahr
Mitgliedsbeitrag: 19,05 Euro pro Jahr

Kinder sind leicht zu begeistern. Bei Jugendlichen ist das schon schwieriger. Es ist deshalb kein Wunder, dass der 05er Kids-Club rund 1000, die „05er Youngsters“ aber nur rund 80 Mitglieder haben. Seit 2011 besteht die Gruppe für 13- bis 18-Jährige, in der (im Gegensatz zum 05er KidsClub) der Fußball mehr im Mittelpunkt steht. Gemeinsame Fahrten zu Auswärtsspielen der 05-Profis, Treffen mit Jugendclubs anderer Bundesligavereine, Aktionen mit dem Fanprojekt oder ein Fußballturnier gehören zum Beispiel zum Programm, aber es gibt auch Kletterausflüge oder Filmabende.

Dabei geht es dem Verein aber – wie auch beim „05er KidsClub“ – nicht nur um das Erlebnis an sich, sondern um die Steigerung des Selbstwertgefühls und um Wertevermittlung: Fairplay, Gemeinschaftsgefühl, Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Hilfsbereitschaft sind nicht nur Grundlage für eine friedliche Fankultur, sondern für eine soziale tolerante Gesellschaft. Deshalb gehören auch mal ein Workshop gegen Rassismus, die Diskussion übers Komasaufen, die Teilnahme als Helfer beim „Spiel der Herzen“ oder Informationen über Ausbildungswege zum Programm der „05er Youngsters“. Dafür arbeiten die 05-Verantwortlichen mit anderen sozialen Institutionen zusammen, unter anderem dem Fanprojekt Mainz e.V. oder dem Jugendhaus Yellow aus Ingelheim.

Die Jugend von heute - beim Fototermin in der 05-Kabine. Foto: FSV Mainz 05Etwa 12 Veranstaltungen werden den Jugendlichen angeboten – und das für einen Jahresbeitrag von 19,05 Euro. Doch während die Kinder relativ schnell zu begeistern sind, erreicht man die Jugendlichen nicht so leicht. Da sind die Verantwortlichen sozusagen noch in der Findungsphase und probieren einiges aus. Die Verantwortlichen, das sind Stefanie Reuter, verantwortlich für den Bereich CSR (Corporate Social Responsibility) in der Marketing-Abteilung bei Mainz 05 (Geschäftsführer: Dag Heydecker) und ihre Kollegen Kathrin Barth, Christopher Lahr und Christina Mayer. Unterstützt werden sie vor allem bei den Aktionen selber von ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Was sie schon festgestellt haben: Die Resonanz auf ein Angebot ist größer, wenn die Jugendlichen einen Freund oder eine Freundin mitbringen dürfen. So ganz allein, ohne Freundin, das geht bei vielen gar nicht. Und auch auf „vernünftige“, rein sachliche Info-Abende ist die Zielgruppe naturgemäß nicht scharf. Bleiben gemeinsame Aktionen mit oder ohne Ball: Bouldern, Tischkicker-Turnier, Kartfahren, aber auch mal ein Werbevideo für das jährliche „Spiel der Herzen“. Und dazu gibt es stets die Tipprunde. Als Gewinn lockt der Besuch eines Heimspiels mit Zutritt zur VIP-Lounge.