Theoriestunde vor der Praxis

Christian Karn. Mainz.
Vor dem Montagstraining stand für die Profis des FSV Mainz 05 eine 45-minütige Theoriestunde auf dem Plan. Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Rainer Werthmann aus Iserlohn war am Bruchweg zu Gast, um die 05-Profis über die neuen Regeln und ihre Auslegungen für die am kommenden Wochenende beginnende Bundesligasaison zu unterrichten. Viel Neues gibt es nicht.

Thorsten Kinhöfer wird ebenso wie Peter Gagelmann nach dieser Saison seine Bundesligakarriere beenden. Foto: northside (CC BY-SA 3.0)Sollte Christian Heidel in den nächsten Tagen einen der rund 23 Millionen Anhänger der aus Indien stammenden Sikh-Religion als Neuzugang vorstellen, müsste sich dieser um einen Aspekt seines Auftretens, der bis zuletzt problematisch gewesen wäre, keine Sorgen mehr machen: Die einzige tatsächliche Änderung der Fußballregeln in diesem Sommer erlaubt auch männlichen Spielern das Tragen eines Turbans oder Schleiers auf dem Platz. Darum hatte der kanadische Verband gebeten.

Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Rainer Werthmann aus Iserlohn (20 Erstliga-Einsätze von 1993 bis 1996, danach bis 2006 164 Einsätze als Linienrichter), der am Montagvormittag die Profis des FSV Mainz 05 aufsuchte, um sie rechtzeitig vor dem Saisonbeginn auf den neuesten Stand des Regelwerks zu bringen, unterrichtete die Spieler jedoch nicht nur über die neue Kleiderordnung. Wichtiger für den Bundesliga-Alltag dürfte die Auslegung bestehender Regeln gewesen sein. Herbert Fandel, dem Chef der deutschen Schiedsrichter, hat die großzügige Spielleitung bei der zurückliegenden Weltmeisterschaft in Brasilien nicht gefallen. "Es gab viele rücksichtslose Tritte auf den Fuß, die nicht mit der Gelben Karte geahndet wurden", wird Fandel im Fachmagazin kicker zitiert. Im deutschen Spielbetrieb sollen die Unparteiischen strenger durchgreifen als ihre internationalen Kollegen beim WM-Turnier.

Von zwei alten Bekannten muss sich die Bundesliga nach der nun beginnenden Saison verabschieden. Thorsten Kinhöfer aus Herne (bisher 32 Mal bei 05-Spielen im Einsatz) und Peter Gagelmann aus Bremen, der bisher 26 Spiele der 05er gepfiffen hat, werden aus Altersgründen ihre Karrieren im Profifußball beenden. In diesem Sommer ist niemand ausgeschieden; der 29-jährige Sascha Stegemann aus Niederkassel-Mondorf stieg in die Bundesliga auf, für die nun 23 Unparteiische nominiert sind. Deniz Aytekin, Dr. Felix Brych, Bastian Dankert, Christian Dingert, Marco Fritz, Manuel Gräfe, Wolfgang Stark (mit 292 Bundesligaspielen aktuell erfahrenster Schiedsrichter), Tobias Stieler, Tobias Welz und Felix Zwayer stehen auch für internationale Spiele zur Verfügung. Der Mainzer Mediziner Dr. Jochen Drees, Robert Hartmann, Knut Kircher, Florian Meyer, Günter Perl, Markus Schmidt, Daniel Siebert, Peter Sippel, Michael Weiner, Guido Winkmann und eben Gagelmann, Kinhöfer und Stegemann sind die weiteren Bundesliga-Schiedsrichter.

► Alle Artikel zur Saisonarbeit