Vielleicht Malli, vielleicht Frei

Christian Karn. Mainz.
Wenn's hoch kommt, wird der FSV Mainz 05 mit zwei Mann bei der Europameisterschaft in Frankreich vertreten sein: Weil sich der Schwerpunkt der Mainzer Ausländer von den mittleren osteuropäischen Mannschaften etwas zu Spielern der gehobenen, aber nicht der Spitzenklasse der großen Fußballnationen verschoben hat, stehen nur Yunus Malli und Fabian Frei in den vorläufigen EM-Aufgeboten. Karim Onisiwo und Pierre Bengtsson wurden nicht nominiert, der bei Österreich unumstrittene Julian Baumgartlinger ist kein 05er mehr.

Yunus Malli sollte hinsichtlich der Europameisterschaften gute Karten haben - zumindest für einen Platz auf der türkischen Ersatzbank.Im Großen und Ganzen ohne Beteiligung des FSV Mainz 05 wird demnächst die Fußball-Europameisterschaft beginnen. Elf Tage Zeit haben die Nationaltrainer noch, um ihre 23 Mann starken EM-Kader zu nominieren. 21 Teilnehmer haben bereits ihre vorläufigen Aufgebote benannt, lediglich Albanien, Russland und die Ukraine sind noch nicht so weit, aber von dort kommt sowieso kein aktueller Mainzer Profi. Vier 05-Spieler werden sich Hoffnungen gemacht haben, in Frankreich mitzuspielen, realistische Aussichten haben aber wohl nur Yunus Malli und Fabian Frei. Und auch für den Türken und den Schweizer könnte es noch eng werden.

Eine Überraschung ist das nicht; im aktuellen Kader gibt es wenige, die in der oberen Hälfte Europas Nationalmannschaftskandidaten sind. Deutsche A-Nationalspieler tauchen bei Mainz 05 nur sehr vereinzelt auf. Aktuell würde ein Torwart mit Loris Karius' Fähigkeiten sicherlich bei fast jeder Nationalmannschaft der Welt zumindest auf der Bank sitzen; beim DFB ist einfach die Konkurrenz zu groß für den 05-Torhüter. In Joachim Löws provisorischem Team steht hinter Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen der Leverkusener Bernd Leno. Von den übrigen 05ern ist vermutlich Stefan Bell am wenigsten weit entfernt von der Nationalelf, aber ehe Löw den Abwehrmann in sein Team holt, müsste schon eine Seuche unter seinen Innenverteidigern ausbrechen.

Europäische Ausländer gibt es grundsätzlich zuhauf im 05-Team. Anders als in der jüngeren Vergangenheit, in der viele Osteuropäer und der eine oder andere Skandinavier bei den 05ern spielten, hat sich der Schwerpunkt aber inzwischen verschoben zu Spielern großer Fußballnationen. Es gibt beispielsweise die Italiener Giulio Donati und Gianluca Curci, den Portugiesen Henrique Sereno, den Franzosen Gaetan Bussmann, den Spanier Jairo Samperio, allesamt ehemalige Juniorennationalspieler, Sereno sogar kurzzeitig mal A-Nationalspieler, aber allesamt keine absolute Spitze unter ihren Landsleuten, allesamt keine Kandidaten fürs Nationalteam. Es gibt drei Mann, deren Länder nicht qualifiziert sind; die Dänen Niki Zimling, der (formal) vom FSV Frankfurt zurückkommt, und Emil Berggreen sind zudem sowieso verletzt. Todor Nedelew wäre wohl zur EM nominiert worden, würde Bulgarien teilnehmen. Nun, da Julian Baumgartlinger die 05er verlassen hat, bleiben formal vier Mann übrig: der Schwede Pierre Bengtsson, der Türke Yunus Malli, der Österreicher Karim Onisiwo, der Schweizer Fabian Frei.

Fabian Frei wird wahrscheinlich noch ein paar Tage um seine EM-Teilnahme bangen müssen. Fotos: imagoBengtsson aber, in der Qualifikation einigermaßen regelmäßig im Kader, gelegentlich auch auf dem Platz, wurde vom schwedischen Nationaltrainer Erik Hamrén nicht in das bereits jetzt benannte 23er-Aufgebot eingeladen; links hat Hamrén hinter dem Stammspieler Martin Olsson von Norwich City den jungen Ludwig Augustinsson vom FC Kopenhagen berufen, rechts ist Mikael Lustig (Celtic FC) sowieso gesetzt. Onisiwo wurde von Österreichs Coach Marcel Koller auf die Warteliste gesetzt, soll lieber noch keinen Urlaub buchen; im 24er-Kader steht der Angreifer, der erst ein A-Länderspiel bestritten hat, nicht.

Daher kommen nur noch Malli und Frei in Frage. Malli dürfte nicht die schlechtesten Karten haben; Fatih Terim hat den Zehner der 05er zuletzt viermal eingewechselt, und wenn auch im offensiven Mittelfeld hinter Kapitän Arda Turan (FC Barcelona), Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen) und den Besiktas-Profis Gökhan Töre und Oguzhan Özyakup nur ein Platz auf der Bank drin sein dürfte, wird Malli wahrscheinlich nicht zu den acht Mann gehören, die der türkische Coach noch streichen muss.

Total unklar sind dagegen die Aussichten von Fabian Frei. Vladimir Petkovic muss noch vier Feldspielern absagen. Frei war in Mainz lange verletzt, anschließend kein Stammspieler, hat im März 2015 sein siebtes und bisher letztes A-Länderspiel absolviert. Valon Behrami aus Watford, Gélson Fernandes von Stade Rennes, Granit Xhaka, der offenbar demnächst die Gladbacher verlässt, sind die härtesten Konkurrenten des 05ers, der immerhin nicht der unerfahrenste Spieler im erweiterten Kader ist.

►Alle Artikel zum internationalen Fußball

►Zur Startseite