Viermal neun Buchstaben und fast 500 Türschilder

Christian Karn. Mainz.
Seit Freitag heißt das Mainzer Bundesligastadion nicht mehr Coface Arena, sondern Opel Arena. Der Autohersteller aus Rüsselsheim hat die Namensrechte für die kommenden fünf Spielzeiten erworben. Derzeit tauschen Arbeiter die Sponsorenschriftzüge am Bauwerk aus - dabei müssen nicht nur die knapp vier Meter hohen alten Buchstaben abmontiert und durch den neuen, etwas kleineren Schriftzug ersetzt, sondern auch sämtliche Türschilder erneuert werden. Bis zum 27. Juli wollen die 05er fertig sein. Derweil wird sich die UEFA heute das Stadion ansehen, um es für die Europa League zuzulassen.

Ungewohnt blank liegt das Bundesligastadion der 05er in den Bretzenheimer Feldern.Während die Profis sich aufs erste Testspiel der Saison vorbereiten, heute abend um 19 Uhr bei RWO Alzey, wo sie auf den ehemaligen 05-Juniorenspieler Manuel Helmlinger treffen werden, ist am momentan oberflächlich namenlosen Bundesligastadion des FSV Mainz 05 eine Menge los. Die Stiftung Mainzer Herz baut einen Mitmachparcours auf für ihre Kinder-Informationsveranstaltung, vor dem Stadionkindergarten steht ein großes begehbares Herzmodell.

Nachher kommt die UEFA vorbei, um sich anzusehen, ob das Stadion überhaupt geeignet ist für die Europa League, was Stephan Bandholz aber keine großen Sorgen bereitet: "Ich glaube nicht, dass sie uns mit etwas überraschen werden und wir groß umbauen müssen", sagt der Stadionmanager. An die Stehplatztribüne müssen natürlich zu den zunächst drei internationalen Heimspielen die vorbereiteten und eingelagerten Sitze angeschraubt werden, damit kennen sich die 05er nach zwei vorherigen Europacupteilnahmen schon aus. Bandholz ist dabei nicht unglücklich, dass es nach jenen drei Partien in der Bundesliga mit einem Auswärtsspiel weitergeht; das gibt ihm mehr Zeit, die Stehplätze wieder herzustellen und die internationale Zuschauerkapazität von 26.600 Plätzen wieder auf die gewohnten 34.000 zu erhöhen.

Bereits vor dem Wochenende wurde der alte Schriftzug abmontiert...Derweil wird an den Fassaden und in den Tribünen hart gearbeitet. Der Schriftzug "Coface Arena" ist schon von abmontiert, der neue Name "Opel Arena" wird aber erst Mitte des Monats zu lesen sein. Die 05er haben damit nur indirekt als Hausherr zu tun; in Auftrag gegeben hat der neue Sponsor diese Arbeiten, auch die Rechnung wird nicht an den Kisselberg gehen, sondern direkt nach Rüsselsheim in die Opel-Büros.

Drei Meter hoch werden die Buchstaben sein, die an die rote Wand geschraubt werden, etwa 27 Meter lang der gesamte Schriftzug, bei einer Fassadenlänge von rund 140 Metern ist das an der Haupttribüne und Gegengerade ungefähr ein Fünftel. An der Hauptfassade wurden heute die Halterungen angebracht und viel Fantasie ist nicht nötig, um das zu erahnen, was Bandholz erklärt: Links, zur Stadionecke hin, wird das Opel-Logo mit dem Blitz montiert, rechts davon der Schriftzug mit dem Stadionnamen. Die Buchstaben werden etwas höher hängen als der Coface-Schriftzug, der wegen der Oberlänge des kleinen f an der unteren Kante des roten Querelements ausgerichtet war. Und sie werden etwas kleiner sein, nur drei Meter hoch anstelle der fast vier Meter der alten Buchstaben. Das Wort "Arena" wird weiterhin in weißen Lettern zu lesen sein, "Opel" wird gelb.

Dass das Stadion nun "Opel Arena" heißt, lässt sich mit wenig Fantasie schon ablesen.Ein Zeitfenster von knapp zwei Wochen haben die Arbeiter, um die neue Werbung anzuschrauben. Zunächst aber wird die Fassade seit gestern vorbereitet: Teils wird sie noch einmal neu gestrichen, wo die alten Buchstaben in den vergangenen fünf Jahren ihre Spuren hinterlassen haben, die Kabel für die Beleuchtung werden neu verlegt. Für die Montage selbst kalkuliert Bandholz mit einem Tag pro Stadionseite, am 15. Juli soll es losgehen, am 27. Juli müssen die Arbeiten fertig sein. Denn dann spielen unter der Überschrift "Champions for Charity" in der Opel Arena die "Nowitzki All Stars" gegen die "Nazionale Piloti", eine Auswahl von Formel-1-Rennfahrern.

Freilich ist es nicht damit getan, viermal neun Buchstaben an die Wand zu hängen. Auch das alte Arena-Logo ist Geschichte. "Wir müssen alle Türschilder ändern", sagt Bandholz, "die komplette Stadionbeschriftung, Werbetafeln, auch Briefpapier." Fast 500 Schilder werden ausgetauscht, "und wir werden noch in ein paar Wochen das eine oder andere alte Schild finden", ahnt der Stadionmanager. Lediglich am großen Schwarzweißfoto auf der Fassade wird weiterhin "Coface Arena" zu lesen sein. "Ich will es nicht 'Bestandsschutz' nennen", sagt Bandholz, "aber es war ein Merkmal des Stadions." Alle anderen Werbeaufschriften auf dem Bild wurden ohnehin wegretuschiert.

Und wenn's so läuft wie erwartet und unterschrieben, dann werden die neuen Buchstaben und Schilder mindestens fünf Jahre lang hängenbleiben. Zehn Millionen Euro soll sich Opel das Stadionsponsoring kosten lassen, der Vertrag läuft bis 2021.