„Was für eine Maschine“

Christian Karn/Jörg Schneider. Wolfsburg.
Der Trainer hatte das Ziel ausgegeben, dieses siebte schwere Spiel binnen 21 Tagen mal ohne Gegentor zu überstehen. Die Profis des FSV Mainz 05 setzten die Vorgabe mit einer leidenschaftlichen, gut organsierten Energieleistung um, dank einer starken Defensive inklusive einem hellwachen Torhüter. Dass beim 0:0 gegen diesen individuell stark besetzten VfL Wolfsburg erstmalig auch der eigene Torerfolg ausblieb, dürfte dem abnehmenden Frischezustand der zuletzt dauerbeschäftigten Offensive geschuldet gewesen sein. Das Team selbst wertete den Auftritt dennoch als Erfolg. Die 05er in der Einzelkritik.

Von Null auf Hundert ohne groß Schwung holen zu müssen: Jean-Philippe Gbamin war in Wolfsburg der überragende Organisator im Mainzer Team. Foto: imago

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

► Alle Artikel zum Spiel beim VfL Wolfsburg

► Zur Startseite