Zwei Pflichtsiege und eine gefühlte Niederlage

Christian Karn. Mainz.
Die beiden asiatischen Nationalspieler des FSV Mainz 05 dürften zufrieden sein mit ihren Länderspielen: Yoshinori Muto bereitete zwei japanische Tore vor, während Daniel Zeaiter zwar nicht mitspielte, aber bei seiner ersten Nationalmannschafts-Nominierung einen 7:0-Sieg sah. Gonzalo Jara dagegen sprach nach seiner guten Leistung beim 1:1 Chiles gegen Kolumbien von einer gefühlten Niederlage, "aber es ist keine Niederlage und wir kommen damit klar."

Alle Termine

Do., 12.11.
12.00: NED - U18 1:0
12.15: SIN - JPN 0:3
15.00: 05 - SVS 2:0
16.00: LIB - LAO 7:0

Fr., 13.11.
00.30: CHI - COL 1:1
14.00: KOS - ALB
18.00: U21 - AZE
18.00: U19 - SWE
18.30: QAT - TUR

Sa., 14.11.
14.00: CZE - U18
20.45: SWE - DEN

So., 15.11.
18.00: U19 - SRB

Mo., 16.11.
12.00: TUR - U18

Di., 17.11.
11.00: U19 - FRA
13.00: MKD - LIB
13.14: CAM - JPN
18.00: U21 - AUT
19.15: TUR - GRE
20.45: DEN - SWE
20.45: AUT - SUI

Mi., 18.11.
00.00: URU - CHI
18.00: ENG - U17

Do., 19.11.
18.30: U16 - CZE

Fr., 20.11.
20.45: ENG - U17

Sa., 21.11.
11.00: U16 - CZE

Gonzalo Jara (hier gegen den Brasilianer Neymar) war beim 1:1 gegen Kolumbien mit der beste Spieler Chiles. Foto: imago

Gonzalo Jara, der sich beim FSV Mainz 05 immer mehr zum defensiven Alleskönner entwickelt, hat mit der chilenischen Nationalmannschaft die ersten WM-Qualifikationspunkte verpasst. Am dritten Spieltag der südamerikanischen Runde trennten sich die Chilenen mit einem 1:1 von der Mannschaft Kolumbiens, die ein gutes Jahr nach ihrer beeindruckenden Weltmeisterschaft noch nicht auf das Niveau des brasilianischen Turniers zurückgefunden hat.

Auch ohne den gesperrten Mittelfeldorganisator Marcelo Díaz (HSV) spielten die Chilenen eine gute erste Hälfte, der jedoch die Torchancen fehlten. Kolumbiens Torwart David Ospina (Arsenal FC) hielt in der zweiten Minute einen 18-Meter-Schuss seines Vereinskollegen Alexis Sánchez. Auf der anderen Seite parierte Claudio Bravo (FC Barcelona) in der 22. Minute einen Schuss von Daniel Torres (Independiente Medellin). Erst direkt vor der Halbzeit brachte Arturo Vidal die Chilenen in Führung; der Mittelfeldspieler von Bayern München traf nach einem steil in den Strafraum gespielten Freistoß von Matías Fernández, der im Oktober vom AC Florenz nach Bolivien zu Universitario de Sucre gewechselt ist, mit dem Kopf.

Fernández hatte selbst mit einem weiteren Freistoß die Chance zum 2:0, scheiterte aber an Ospina (50.). "Dann haben wir die Ordnung verloren", analysierte Innenverteidiger Jara, der in Chile gelobt wurde als einer der besten, vielleicht der beste Spieler der Partie. Die Kolumbianer hatten erste Kontermöglichkeiten, schließlich traf ihr neuer Star James Rodríguez (Real Madrid) nach einigen Querschlägern im chilenischen Strafraum zum 1:1. Danach gab es keine nennenswerten Szenen mehr. "Es schmeckt nach Niederlage", erklärte Jara. "Aber es ist keine und wir kommen damit klar." 

Mindestens bis zur kommenden Nacht bleiben die Chilenen Tabellenzweiter hinter der Überraschungsmannschaft aus Ecuador, die am ersten Spieltag in Argentinien gewonnen hatte und nun Uruguay 2:1 schlug; die Partie war kurzzeitig unterbrochen, weil im Stadion eine Kameradrohne abgestürzt war. Ecuador hat als einziges Team Südamerikas alle drei Qualifikationsspiele gewonnen. Bolivien gewann die Partie zweier zuvor punktloser Mannschaften 4:2 gegen Venezuela. Das Topspiel zwischen Argentinien und Brasilien wurde nach heftigen Regenfällen in Buenos Aires abgesagt, heute Nacht probieren sie es noch einmal. Auch Peru und Paraguay begegnen sich erst am frühen Samstagmorgen. Chile spielt wieder in der Nacht auf Mittwoch beim derzeitigen Tabellendritten Uruguay.

Singapur - Japan 0:3

Japan hat sich bereits am Donnerstagnachmittag an die Spitze seiner asiatischen Qualifikationsgruppe gesetzt. Vahid Halilhodzic stellte bei der Partie in Singapur nicht die komplette A-Mannschaft auf: Die beiden Shinjis, Mittelstürmer Okazaki, vor kurzem noch 05er, und Zehner Kagawa von Borussia Dortmund blieben draußen, der neue Mainzer Mittelstürmer Yoshinori Muto spielte erstmals auch in der Nationalmannschaft im Sturmzentrum.

Zeaiter wartet aufs Debüt

Daniel Zeaiter sah das 7:0 der libanesischen Nationalmannschaft gegen Laos nur als Ersatzkeeper. Der erstmals zu einem Länderspiel eingeladene vierte Torwart des FSV Mainz 05 steht auch beim Freundschaftsspiel des Libanon in Mazedonien am Dienstag im Kader.

Muto traf nicht selbst beim 3:0, bereitete aber die ersten beiden Tore vor: Erst legte er eine Flanke von Keisuke Honda (AC Milan) mit dem Kopf ab an den Elfmeterpunkt. Dort stoppte Linksaußen Mu Kanazaki (Kashima Antlers) den Ball mit der Brust, ließ ihn einmal aufspringen und feuerte ihn aus der Drehung hart oben rechts ins Tor - ein sehenswerter Treffer in der 20. Minute. Sechs Minuten später spielte Hannovers Spielmacher Hiroshi Kiyotake den Ball von rechts in den Strafraum. Muto ließ ihn vielleicht ein bisschen zu weit wegspringen, wollte nachsetzen, überließ den Ball dann dem nachrückenden Honda, dessen Schuss unhaltbar abgefälscht ins Tor flog.

Beim 3:0 des torgefährlichen Innenverteidigers Maya Yoshida (Southampton FC) in der 87. Minute nach einer schlecht abgewehrten Kerze war Muto nicht mehr auf dem Platz; Kagawa war in der 70. Minute für den Mainzer ins Spiel gekommen. Die Japaner revanchierten sich mit dem Sieg für das enttäuschende 0:0 im Hinspiel; nach fünf von acht Partien in der zweiten Qualifikationsrunde erfüllen sie mit 13 Punkten und 15:0 Toren inzwischen sichtbar ihre Favoritenrolle. Am Dienstag (13.14 Uhr) werden sie ihre Tabellenführung wohl ausbauen; dann spielen sie beim punktlosen Tabellenletzten Kambodscha, der gestern Afghanistan 0:3 unterlag. Dabei schoss Khaibar Amani, der ehemalige Nachwuchsspieler der 05er, sein erstes Länderspieltor.

► Alle Artikel zum internationalen Fußball

► Zur Startseite