Zwölfter? Fünfzehnter?

Christian Karn. Mainz.
Vier Punkte in zwei Spielen haben Mainz 05 wieder ein bisschen Luft verschafft im Kampf gegen den Abstieg, zumal die Konkurrenz hier und da nicht mithalten konnte, Hamburg und Ingolstadt zur gleichen Zeit sogar zweimal verloren haben. Vier Spieltage fehlen aber noch und die Abstände sind eng. Wir haben mit dem Tabellensimulator gespielt und festgestellt: Der HSV ist das Schlüsselelement im Abstiegskampf.

Es kann ja noch viel passieren in der Bundesliga. Selbst Werder Bremen als Tabellensiebter kann noch absteigen, theoretisch - praktisch werden die Bremer die zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz sicherlich locker verteidigen. Der akute Abstiegskampf beginnt derzeit wohl mit Bayer Leverkusen (Platz 12, 36 Punkte) und geht bis zum FC Ingolstadt 04 (Platz 17, 28 Punkte) - Darmstadt 98 mit elf Punkten und 15 Toren Rückstand auf den Relegationsplatz hat tatsächlich noch theoretische Chancen, diesen zu erreichen, die Konkurrenz spielt nicht zu ungünstig gegeneinander, aber passieren wird das nicht. Und Schalke als Elfter, vielleicht sogar Gladbach als Zehnter sollten sich noch nicht zu sicher sein, aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass die beiden Altmeister noch ernsthaft in die Bredouille kommen. An diesem Spieltag wollen wir sie ignorieren in unserer Spielerei. Am nächsten - wer weiß, vielleicht sieht's dann ja anders aus!

Einstweilen beschränken wir uns also auf die Ränge 12 bis 17 - in unserer Grafik stehen Punktzahlen, Tendenzen (S, U und N steht für Sieg, Unentschieden und Niederlage, es ist chronologisch sortiert), das Restprogramm und die Ergebnisse in jenen Spielen in der Hinrunde sowie in der vergangenen Saison.

Die Abstiegskämpfer im Überblick - Sechs-Punkte-Spiele gegen direkte Konkurrenten in roter Schrift.Eines fällt uns sofort auf: Der HSV spielt in den verbleibenden vier Spielen dreimal gegen direkte Konkurrenten, viermal gar, wenn Schalke sich doch noch in den Strudel reißen lässt. Als irrationalster Verein der Liga mit einer Mannschaft, die es fertigbringt, binnen weniger Tage in Leipzig 3:0 zu gewinnen und gegen die Bayern 0:8 zu verlieren, die es als einziges Bundesligateam bisher fertiggebracht hat, ein Heimspiel gegen Darmstadt nicht zu gewinnen, sagt das zunächst eines: Alle Prognosen sind wertlos. Wir haben einen an drei von vier Spieltagen doppelt involvierten Verein in der Betrachtung, der absolut unberechenbar ist. Der den Abstiegskampf bis zum abschließenden Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg jederzeit vollkommen durcheinanderbringen wird.

Wir sehen auch: Für Wolfsburg wird's schwer. Der VfL erwartet noch die Bayern, er muss zur unbequemen Eintracht, er spielt auch noch gegen Gladbach, ehe es nach Hamburg in die Wundertüte geht. Ein anspruchsvolles Programm.

Ähnlich wie das der Ingolstädter mit Auswärtsspielen in Leipzig und Freiburg, Heimspielen gegen Leverkusen und Schalke. Immerhin: Leipzig und Leverkusen hat der Vorletzte in der Hinrunde geschlagen.

Augsburg, momentan auf dem Relegationsplatz, bekommt neben dem HSV noch Gladbach, Dortmund, Hoffenheim vorgesetzt. Aussichtslos? Der Gedanke liegt nahe, sollte aber nicht zu endgültig aufgeschrieben werden, denn das Gesetz des Letzten Spieltags sagt: Am Ende kommt es sowieso anders.

Spielen ist aber erlaubt. Also spielen wir zwei Fälle einfach mal durch:

1.: Alle offenen Spiele enden genau so wie in der vergangenen Saison.

Für Mainz 05 wäre das ein Traum. 2015/16 gewannen die 05er zuhause gegen Gladbach und Frankfurt sowie in Hamburg. In Köln holten sie einen Punkt. Mit 43 Punkten wären die 05er in der Abschlusstabelle Zwölfter, vielleicht sogar Elfter, weil es die Partie Freiburg - Schalke (32. Spieltag) im vergangenen Jahr nicht gab und wir nicht wissen, ob die Schalker einen Punkt weniger hätten, ob sie punktgleich mit den Mainzern sein oder sie überholen würden. Das verhindert auch eine Aussage über die tatsächlichen Absteiger. Ingolstadt spielt noch gegen beide Vorjahres-Aufsteiger, würde in der Rechnung die Saison also mit mindestens 31, höchstens 37 Punkten beenden. Vorletzter oder Drittletzter oder Viertletzter. Abstieg, Relegation oder Klassenerhalt. Der FC Augsburg stünde mit 32 Zählern auf dem Relegationsplatz, den er hat gegen alle vier kommenden Gegner im Vorjahr verloren. Der HSV wäre Fünfzehnter. Beide könnten von Ingolstadt geschnappt werden.

2.: Alle offenen Spiele enden genauso wie das Hinspiel.

Immer noch gute Nachrichten für die 05er, die dann zwar die Heimspiele gegen Gladbach und die Eintracht sang- und klanglos verlieren, aber in Hamburg und Köln die entscheidenden Punkte holen würden. Sie würden zwar in der Tabelle zwei Plätze verlieren, aber mit 37 Punkten als Fünfzehnter die Augsburger und Ingolstädter hinter sich lassen.

Passieren wird natürlich 3.: etwas anderes. Rechnen Sie ruhig selbst durch, was Ihnen realistisch vorkommt!

► Alle Artikel zur Saisonarbeit

► Zur Startseite